Ecuador

Erleben Sie zwischen den Anden und der herrlichen Pazifikküste die Weltkulturerbe- und Kolonialstädte Quito, Cuenca und Riobamba, Inkapaläste, Thermalquellen und Vulkane, magische Bergwelten und Naturparks. Staunen Sie über die Schönheit und Artenvielfalt der Tierwelt im Paradies für Naturliebhaber, den Galapagos-Inseln.

Reisen filtern

{content}

Reisen filtern

1_117_Sea Turtle-Santiago Island,Sulivan Bay_aufmacher
Expedition, Ecuador

Arche Noah Galapagos

  • Dauer: 12 Tage
  • Termin: 14.03.2021 und 2 weitere
  • Preis ab: 7090 EUR
Sonderreisen, Amerika

»Der Traum meines ganzen Lebens« – Die epochale Amerika-Reise Alexander von Humboldts

  • Dauer: 60 Tage
  • Termin: 13.09.2021
  • Preis ab: 19990 EUR
Kulturreisen, Ecuador

Ecuador – Humboldts fantastische Reise

  • Dauer: 17 Tage
  • Termin: 22.11.2021
  • Preis ab: 3790 EUR

Reisen in Ecuador

Ecuador besticht durch eine dramatische Topografie, die sich zwischen der Pazifikküste und den Anden erstreckt. Das Land liegt auf der Höhe des Äquator und beheimatet die unterschiedlichsten Ökosysteme in engster Nachbarschaft: Der Reisende lernt tropisches Hochgebirge und Regenwald im Nationalpark Yasuni kennen.

Kolibris und Tukane leben in den Nebel-, Mangroven- und Savannenwäldern. Endlose, palmengesäumte Sandstrände liegen an der über zweitausend Kilometer lange Pazifikküste und laden zum Entspannen und Erholen ein. In den Hochgebirgslandschaften bezaubern bizarre Landschaftsformationen. Die Bergwelt des Nordens zeichnet sich durch majestätische Vulkane und traumhafte Andenlandschaften aus.

Straße der Vulkane

Die Andenpassage zwischen Cotopaxi, dem größten Nationalpark Ecuadors, und Chimborazo im Süden – eine einsame, atemberaubende Gebirgslandschaft – nannte Humboldt die »Straße der Vulkane«. Ecuador hat über dreißig, teils noch aktive Vulkane, darunter der Cotopaxi, einer der höchsten, noch aktiven Vulkane der Welt. Der Naturforscher und Gelehrte Alexander von Humboldt begründete während seiner Reise durch Ecuador die Pflanzengeografie der Erde.

Naturwunder Galápagos

Ein einmaliges Naturwunder erlebt man auf den Galápagos-Inseln: 1.000 Kilometer vor der Festlandküste liegen die verstreuten Vulkaninseln in vollkommener geologischer Isolation. Endemische Populationen entwickelten sich hier unter extremen Lebensbedingungen und schlossen sich zu Lebensgemeinschaften mit äußerst hohen Anpassungsleistungen zusammen. Das Archipel ist ein Paradies für Biologen, Tierfreunde, Tauscher und Segler, das auf Segelkreuzfahrten hautnah zu erkunden und zu bestaunen ist.

Ecuador – Kultureller Reichtum und koloniale Vergangenheit

Ecuador zeichnet sich durch eine große ethnische Vielfalt mit einem hohen Anteil an indigener Bevölkerung aus. Die indianische Kulturgeschichte und das kulturelle Erbe der Jahrtausende alten Traditionen sind besonders im Hochland lebendig. Besonders in den Städten findet man noch die Spuren der Kolonialmacht Spanien. Die Altstadt von Quito (Unesco-Weltkulturerbe), auf einer Höhe von 2.850 Metern gelegen, weist eine Mischung der unterschiedlichen Epochen der Kolonialzeit aus. Cuenca gilt als die schönste Stadt Ecuadors und als die heimliche Kulturhauptstadt des Landes (Unesco-Weltkulturerbe).