Wiener Moderne – Philosophie im Kaffeehaus

  • Termine:
  • Dauer: 6 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 12, Max. 20
Auf Anfrage buchbar »

Höhepunkte der Reise

  • Begegnung mit dem Wien der vorletzten Jahrhundertwende
  • Erkundungen der Zeitgeistströmungen in Literatur, Philosophie und Kunst
  • Vorträge und philosophische Gespräche mit den Mitreisenden unter professioneller Moderation
  • Ausgewählte, themenbezogene Besichtigungen und Führungen

Karte / Umgebung:

Reiseübersicht

Im weltweiten Ranking der lebenswertesten Städte hat kürzlich »The Economist« Wien auf Platz eins gesetzt. Und ja, tatsächlich atmet das Flair der Stadt auch heute noch den gemütvollen Geist der vorletzten Jahrhundertwende. Er begegnet uns in den Kaffeehäusern, wo die Literaten des ›Jung Wien‹ ihre Mélange aus Dekadenz und Fortschrittsoptimismus kultivierten. Oder auf der prächtigen Ringstraße, die sich die Wiener anschafften, um die Niederlage gegen Preußen zu vergessen. Lassen Sie sich bezaubern von der nostalgischen Magie der Donaumetropole! Die Literatur, die Philosophie und die Bildende Kunst jener Jahre entführen Sie in eine wohltemperierte Moderne. Sie erspürte noch nichts von der Hast der Zeiten und war dennoch wach für den großen Wandel, der sich ankündigte in den Wissenschaften und den Künsten. Sie besuchen ausgesuchte Örtlichkeiten, die im Spiegel von Damals auch die Konturen des Jetzt deutlicher hervortreten lassen!

Reiseleiter: Dr. Peter Vollbrecht

Der Philosoph gründete nach langjähriger Lehrtätigkeit das Philosophische Forum Esslingen und entwickelte das Konzept philosophischer Reisen. »Reisen, das ist Nahrung für die Seele«, meint er, und er bietet dazu das philosophische Ambiente für kommunikative Ereignisse.

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen im Wien des Fin de Siècle

Nach Ankunft im Hotel Regina begrüßt Sie Ihr Reiseleiter bei einem Aperitif und entführt Sie beim gemeinsamen auswärtigem Abendessen in die Epoche der vorletzten Jahrhundertwende.

Der Wiener Schriftsteller Alfred Polgar führt uns mit einer witzigen, pointierten und zuweilen bissigen Philosophie des Kaffeehauses tief hinein in das literarische Lebensgefühl des Fin de Siècle. Von dort aus erkunden wir andere Vertreter der Wiener Moderne in kleinen Texten (Hugo von Hofmannsthal, Hermann Bahr, Joseph Roth, Arthur Schnitzler, Robert Musil u.a.) und schauen nach einem Spaziergang über die prächtige Ringstraße in das Café Central hinein, wo Sie der Dichter Peter Altenberg in Pappmaché begrüßt. Die literarischen Ausflüge des Vormittags können Sie bei einem Besuch des Literaturmuseums fortsetzen. Am späteren Nachmittag sehen Sie Volker Schlöndorffs Verfilmung der Novelle ‹Der junge Törless‹ von Robert Musil, die Sie durch das Schlüsselloch eines Internats in die Welt der k.u.k.-Monarchie schauen läßt. Freier Abend zur eigenen Verfügung.

Philosophisch nimmt das 20. Jahrhundert Maß an den Erfolgen der Naturwissenschaft: Kann es ein ähnlich exaktes Philosophieren geben? Diese Frage inspirierte den Wiener Kreis um Ernst Mach, Moritz Schlick, Rudolph Carnap und Ludwig Wittgenstein. Ihr Seminarleiter präsentiert Ihnen dazu die zentralen Gedanken, bei gemeinsamer Lektüre und Diskussion einiger Schlüsselstellen gewinnen Sie Ihr eigenes Bild. Ein Verlust an lebensweltlicher Wärme? Dem Philosophen Moritz Schlick wurde ein solcher Vorwurf zum Verhängnis, ein ideologisch verblendeter Student ermordete ihm 1936 auf der Philosophenstiege der Universität Wien, unser Ortstermin am Nachmittag. Danach besuchen wir das Wohnhaus Sigmund Freuds und lassen uns durch das Leben des Wiener Psychoanalytikers führen. Ein paar Kostproben von Freuds elegantem schriftstellerischen Stil gefällig? Peter Vollbrecht bietet sie Ihnen, eine kurze Lesung der Freud-Kapitel aus Robert Seethalers Roman ›Der Trafikant‹ rundet den Tag ab. Optional Konzert oder Theater – Ihr Seminarleiter informiert Sie vier Wochen vor Reisebeginn und besorgt Ihnen die Karten.

Von Freud zur Kunst, der Sprache der Seele, ist es nur ein kleiner Schritt. Robert Musils Jahrhundertroman ›Der Mann ohne Eigenschaften‹ experimentiert mit der Synthese aus exaktem Denken und den weichen Zonen von Empfindung und Gemüt. Das Café Museum mit seiner illustren Gästeliste – hier gingen die Maler und die Literaten ein und aus – stimmt uns ein auf die Secession (zu Klimts Beethovenfries) und das Museum Ludwig im Museumsquartier (mit örtlicher Führungen zu den Höhepunkten österreichischer Kunst der Jahrhundertwende). Auf dem Weg dorthin bestaunen Sie den Prunksaal der Nationalbibliothek, der zu den schönsten Bibliotheksräumen der Welt zählt. Am Abend ein kulinarischer Höhepunkt in stilvollster Umgebung: ein Abendessen im Kuppelsaal des Kunsthistorischen Museums.

Heute setzen Sie an zu einem kühnen Ritt durch die Epoche, um ihr kulturphilosophisches Bündel für die Abreise zu schnüren. Als Seismographen des Zeitgeistes empfehlen sich die kulturkritischen Zeitschriften jener Jahre, die damals nur so aus dem Boden schossen. Sie lesen und diskutieren einige Beiträge aus Karl Kraus‘ Zeitschrift ›Die Fackel‹ und Hermann Bahrs ›Die Zeit‹, und schon stehen Sie mittendrin in der Auseinandersetzung zwischen Décadence, Impressionismus und politischem Engagement. Auch der Antisemitismus verbreitete sich damals, als Reaktion darauf begründete Theodor Herzl in Wien den jüdischen Zionismus. In den verschiedenen künstlerischen Stilen artikulieren sich philosophische Weltanschauungen, die Sie mit der Situation unserer Gegenwart vergleichen. Was ist ähnlich und was anders? Am Nachmittag besichtigen Sie das Prunkstück der einstigen Doppelmonarchie im Zentrum der Stadt: die Hofburg (mit Führung).

Nach dem Frühstück verlassen Sie die philosophisch-literarische Parallelwelt – oder Sie verlängern auf eigene Faust!

  • Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter bis 28 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.
  • Wir bitten zu beachten, dass im Rahmen der inkludierten Mahlzeiten die Getränke in Eigenleistung auszuwählen und zu bezahlen sind (wenn nicht anders ausgeschrieben). In diesem Zusammenhang auch ein Hinweis zu den Trinkgeldern: Trinkgelder für Fahrer, lokale Führer und Hotel- bzw. Restaurantpersonal oder Ihre Reiseleiter und sollen in jedem Fall ein Ausdruck der Zufriedenheit sein und werden von den Empfängern als persönliche Anerkennung für die erbrachte Leistung gewertet. Bitte berücksichtigen Sie dies für Ihre Reisekasse.
  • Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie gern telefonisch bei uns.
  • Eine Kreditkartenzahlung per VISA oder Mastercard ist möglich. Weitere Informationen erhalten Sie von unserem ZEIT REISEN Kundenservice.
  • Jetzt das Klima schützen! Den CO₂-Ausstoß für sämtliche Fahrten mit Bahn, Bus, Flugzeug und Schiff sowie das Landprogramm kompensiert ZEIT REISEN für Sie!

Änderungen vorbehalten.

Informationen zum Reiseziel

Über die nachstehende Verlinkung finden Sie nützliche Informationen und Hinweise zu Ihrem Reiseziel. Im Mittelpunkt stehen die Themen Reisewarnung, Pass- und Visabestimmung, Geld, Kontaktadressen, Kommunikation und Klima.

Kontakt

Es berät Sie
Jana Wiepcke

040/3280-455
Mo. - Fr. von 09:00 - 18:00 Uhr

Termine & Preise

Enthaltene Leistungen

  • Fünf Übernachtungen inklusive Frühstücksbuffet im zentral gelegenen Hotel Regina
  • Philosophisches Seminar und Betreuung durch Dr. Peter Vollbrecht
  • Umfassendes Seminarskript mit ausführlicher Textsammlung
  • Kaffeepausen während der Seminarzeiten
  • Ein Vier-Gänge-Dinner im Kuppelsaal des Kunsthistorischen Museums inkl. Führung
  • Ausflüge und Exkursionen inklusive Eintritt laut Programm
  • Ein DuMont-Reiseführer pro Buchung
  • Jetzt das Klima schützen! Den CO₂-Ausstoß für sämtliche Fahrten mit Bahn, Bus, Flugzeug und Schiff sowie das Landprogramm kompensiert ZEIT REISEN für Sie!

Nicht enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise nach/von Wien
  • Abendliches Kulturprogramm
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Umfassenden Reiseschutz bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur

Hotels

Dieses historische, seit über einem Jahrhundert familiengeführte 4-Sterne-Hotel liegt neben der Wiener Votivkirche und einem kleinen Park. Mit wenigen Schritten erreichen Sie die Ringstraße und die Universität Wien. Das komplett rauchfreie Hotel Regina bietet Ihnen kostenloses WLAN und ein Restaurant.

Lage: nur 2 Minuten vom U-Bahnhof Schottentor entfernt
Ausstattung: Restaurant, schallisolierten Zimmern mit Kabel-TV, Sitzecke, Minibar, Bad
Kategorie: 4 Sterne
Zimmer: 165

Buchungsanfrage