ZRA_Seidenstrasse_599_Bus

Shanghai–Hamburg: Taiga, Khane, Zarenschätze

  • Termin: 04.07.2022
  • Dauer: 56 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 20, Max. 26
Auf Anfrage buchbar »

Höhepunkte der Reise

  • Shanghai, die Heimat von Konfuzius Qufu und die ehemalige Kolonie Qingdao
  • Hauptstadt Peking und die Große Mauer
  • Mongolei mit Wüste Gobi und Ulan Bator
  • Bezaubernder Baikalsee und die Weiten Sibiriens
  • Die russischen Metropolen Moskau und St. Petersburg
  • Malerisches Baltikum mit Tallinn, Riga und Vilnius

Karte / Umgebung:

Reiseübersicht

Transkontinentale Expeditionsreise durch grandiose Landschaften: 13.500 Kilometer durch acht Länder in 56 Tagen
Wir haben das große Reiseabenteuer auf der Neuen Seidenstraße weiterentwickelt – und eine neue Expeditionsroute von Shanghai nach Hamburg ausgearbeitet: Anstatt China steht Russland fast vier Wochen lang in all seinen faszinierenden Facetten im Fokus: vom Baikalsee über Sibirien bis zu den Metropolen Moskau und St. Petersburg. Über tausend Jahre russische Geschichte mit Mongolenherrschaft, Zarentum, Aufstieg und Niedergang der Sowjetunion bis zur Herrschaft Putins. Sie durchqueren grandiose Landschaften im größten Land der Welt. Sie begegnen auf den Busfahrten durch die Weiten Sibiriens grandiosen Werken der Weltliteratur und Lebenswegen russischer Dichterfürsten wie Dostojewski, Puschkin oder Tolstoi. Für den langen Weg durch Sibirien und die Taiga haben wir die perfekte Begleitung für unsere Gäste organisiert: Es ist uns gelungen, zwei ehemalige Russlandkorrespondenten sowie weitere Russlandexperten für diese Reise zu gewinnen: Michael Thumann, der Außenpolitische Korrespondent der ZEIT, steigt in Ulan-Ude zu. Falk Bomsdorf, der sich als Gründer und Leiter des Moskauer Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung 13 Jahre lang mit dem Wandel Russlands nach dem Niedergang der Sowjetunion und dem Aufstieg Vladimir Putins beschäftigt hat, wird Sie ebenfalls begleiten und Sie mit Hintergrundinformationen versorgen. Und Sie begegnen unterwegs Johannes Voswinkel, der 15 Jahre lang für die ZEIT als Korrespondent aus Moskau berichtet hat. Weitere kompetente ZEIT-Journalisten erweitern Ihren Horizont: Felix Lee, der für ZEIT ONLINE über China berichtet, vermittelt Ihnen zum Start der Reise Hintergründe zur Entwicklung und zum Wandel in China. Xifan Yang, ZEIT-Korrespondentin in Peking, wird Sie in Peking ebenfalls über neueste Entwicklungen informieren. Rainer Schelp und Wolfgang Pohl, unsere Reiseführer auf der Seidenstraße, werden auf dieser Route ebenfalls wieder dabei sein. Sie durchqueren zwei Kontinente und zwei der größten Länder der Erde. In der Mongolei erleben Sie eine grandiose, fast noch archaische Landschaft, in der Naturgewalten den Alltag bestimmen. Und das Baltikum bezaubert durch Begegnungen mit vergangenen Epochen und dem Aufbruch in ein neues Zeitalter. Unsere Experten unterstützen Sie dabei, fremde und sehr unterschiedliche Kulturen kennenzulernen und Ihre Eindrücke einzuordnen, damit Sie sich ungeachtet der Schlagzeilen zur Tagespolitik Ihr eigenes Bild machen können. Und wenn unsere Kulturexpedition dann nach 56 Tagen, 35 Etappen und mehr als 13.000 Kilometern Fahrt Ende August in Hamburg angekommen ist, hoffen wir, dass es Ihnen genauso geht, wie es Prof. Hans-Peter Richter für seine Reisegruppe zum Abschied in Shanghai formulierte: »Für mich war diese Reise nicht nur außergewöhnlich. Es wird vermutlich DIE Reise meines Lebens bleiben!«

Reiseleiter: Wolfgang Pohl

Mitreisenden neue Landschaften und fremde Kulturen zu vermitteln ist eine der schönsten Aufgaben für einen Geografen. Seit über 30 Jahren habe ich als Reiseleiter mit Gruppen alle fünf Kontinente unserer Erde bereist.

Ein Schwerpunkt ist hierbei Nordeuropa und besonders der Ostseeraum, durch den unsere gemeinsame Reise führt: Das Mare Balticum ist die Lebensader, die alle zehn Länder, durch die wir fahren, verbindet. Lassen Sie uns gemeinsam das nordische Gesicht Europas, seine ethnische, religiöse und kulturelle Vielfalt erleben! Ich bin an Bord unseres ZEIT-Busses als Reiseleiter dabei, seit wir vor fünf Jahren zum ersten Mal von Hamburg nach Shanghai gefahren sind. Als Geograph möchte ich Ihnen alles Wissenswerte über die Gesteine und Landschaftsformen der nordischen Welt gern vermitteln. In allen Ländern, in die die Ostseerunde führt, war ich bereits. Und nachdem ich an der der Gestaltung der Route und des Reiseprogramms mitwirken durfte, freue ich mich sehr darauf, wenn es im kommenden September endlich losgeht!

Als Dipl.-Geograf habe ich auch Geologie, Botanik, Kartografie sowie Ur- und Frühgeschichte in Bochum studiert, lehre an der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt die Praxis der Reiseleitung und freue mich Sie mit dem etwas anderen „Reisefieber“ anstecken zu können.

Reiseleiter: Rainer Schelp

»Aufgewachsen in einem westfälischen 3000-Seelen Dorf, wurde mir das Reisen nicht wirklich in die Wiege gelegt. Die rustikale Erotik des Sauerlandes manifestiert sich eher in den Ritualen der Schützenfeste als in der Erkundung der Welt.

Mein Studienwunsch kristallisierte sich jedoch schon sehr früh heraus und war eng geknüpft an die politischen Diskussionen der Zeit. Seit meinem 17. Lebensjahr, damals noch „per Daumen“, treibt mich die Neugier um die Welt – und die spielt sich für mich östlich Deutschlands ab. China ist längst meine zweite Heimat und das ist sicher nicht nur akademisch begründet.

Kaum ein Land hat so mit Klischees und Vorurteilen zu kämpfen – und beinahe nirgendwo sind diese vergleichbar falsch. Nein – früher war nicht alles besser. Aber ein Aufbruch ins Ungewisse ohne Tablet/Smartphone und Kreditkarte war eine andere Herausforderung als in der heute überorganisierten Welt. Vielleicht ist deshalb die Mongolei eines der für mich beeindruckendsten Länder: einmal die Hauptstadt verlassen, findet man sich in einem Parallel Universum wieder, wie man es nie aus Büchern erleben wird. Wer hat zuerst gesagt, dass Männer mit weißen Socken in Sandalen ein ästhetischer Affront sind? Wo ist zementiert, dass ein Leben ohne Arbeit sinnlos ist? Reisen ist eine Auseinandersetzung mit unreflektiert-Widergekäutem und Fremdbestimmung. Und im Kreis von Freunden und Gleichgesinnten immer die Erfüllung eines Lebenstraums.«

 

Ihr Weg zum Reiseleiter: Am Anfang: der Not gehorchend….Mir war nur klar, dass meine erworbenen Fähigkeiten zukünftig auch meinen Lebensunterhalt sichern sollten. Ich halte nichts davon, sein Hobby zum Beruf zu machen. Dann wäre ich jetzt wohl Motorrad Rennfahrer, Koch oder Jazz Schlagzeuger. Mein Studium in der VR China prägte mich in so markanter Weise, dass es mich auf den Kopf stellen sollte. Die Idee, interessierten Menschen Kulturen näher zu bringen, fand ihre Umsetzung in den ersten Studien Reiseleitungen ab 1988. Es sollte eine Eigendynamik nehmen, die ich selbst nie erwartet hatte. Heute bin ich Junkie und zum Glück bisher nie von Routine eingeholt worden. Ich freue mich auf jede Tour !

Reiseverlauf

Etappen der Reise

1. China | Shanghai – Erenhot (ca. 2.900 km) 1. – 15. Tag

China: Shanghai, Lianyungang, Qufu, Tai´an, Qingdao, Tianjin, Peking, Datong, Erenhot

2. Mongolei und Russland| Erenhot – Jekaterinburg (ca. 5.600 km) 16. – 36. Tag

Mongolei: Sainshand, Ulan-Bator, Gorkhi-Tereli, Darchan
Russland: Ulan-Ude, Baikalsk, Listwjanka, Irkutsk, Nischneudinsk, Krasnojarsk, Kemerowo, Nowosibirsk, Omsk, Tjumen, Jekaterinburg

3. Europa | Jekaterinburg – Hamburg (ca. 5.000 km) 37. – 56. Tag

Russland: Ufa, Kasan, Nischni Nowgorod, Moskau, Waldai, St. Petersburg
Estland: Tallinn
Lettland: Riga
Litauen: Vilnius
Polen: Danzig
Deutschland: Berlin, Hamburg

Ihre große Reise beginnt. Sie treten ihre individuelle Anreise mit einem Tages- oder Nachtflug nach Shanghai an oder genießen bereits Ihr Vorprogramm im Reich der Mitte.

Nach Ihrer individuellen Anreise werden Sie am Flughafen abgeholt und von unserem Team im Hyatt on the Bund Hotel empfangen. Hier beginnt heute das offizielle Reiseprogramm. Während des Abendessens stellt sich Ihr Begleitteam vor und Sie haben erste Gelegenheit Ihre Mitreisenden kennen zu lernen.

Ruhetag, Verpflegung: A

Erleben Sie Shanghai bei einem umfangreichen Besichtigungsprogramm und entdecken Sie verschiedene Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Altstadt, den Bund, den Yu-Garten, Jinmao-Tower und die Französische Konzession. Abends genießen Sie den Blick auf die Skyline von Shanghai bei einem Cocktail am Bund.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Das große Abenteuer kann beginnen. Im Rahmen einer schönen Startveranstaltung werden Sie würdig in Shanghai auf die Reise verabschiedet. Unser erstes Etappenziel geht nach Norden in die Stadt Lianyungang am Gelben Meer.

Fahrtstrecke: 475 km, Verpflegung: F | M | A

Heute wandeln Sie auf den Spuren von Konfuzius, auch Meister Kong genannt. Nach einer kurzweiligen Fahrt erreichen Sie Qufu, das als Geburts- und Sterbeort des großen Philosophen gilt. Sie besichtigen einen Konfuziustempel, den Friedhof der Kong-Sippe sowie die Kong-Residenz.

Fahrtstrecke: 289 km, Verpflegung: F | M | A

Ein Ausflug zu einem der heiligen Berge des Daoismus in China steht heute an. Tai’an ist vor allem bekannt für den Berg Tai Shan. Der Berg gehört zu den meistbestiegenen Bergen der Welt und wurde bereits von Konfuzius erwähnt. Bevor Sie den Berg besteigen, besuchen Sie noch den berühmtesten Tempel der Stadt, den daoistischen Dai-Miao-Tempel. Vom Tai Shan haben Sie einen fantastischen Ausblick. Man kann sich gut vorstellen, wie Konfuzius auch hier Inspiration für seine Weisheiten fand.

Fahrtstrecke: 72 km, Verpflegung: F | M | A

Heute geht es nordwestlich weiter in die Hafenstadt Qingdao an der Ostküste Chinas. Qingdao war einst eine deutsche Kolonie. Auch heute lässt sich der deutsche Einfluss in der Stadt noch deutlich an der Architektur erkennen.

Fahrtstrecke: 331 km, Verpflegung: F | M | A

Heute wandeln wir auf eigenen Auswanderer Spuren. Der deutsche Einfluss in der Stadt ist nicht zu übersehen. Sie besuchen die Landungsbrücke, das Wahrzeichen von Qingdao, welches sich 440 Meter in die Qingdao-Bucht erstreckt. Danach machen Sie der alten deutschen Christuskirche Ihre Aufwartung. Ein Besuch in der Qingdao-Brauerei darf natürlich nicht fehlen, und rundet den Tag liquide ab.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Uns erwartet heute die Hafenstadt Tianjin vor den Toren Pekings. Eine intensive Fahrt bis in die Stadt, die am Zusammenfluss von Hai He und dem Kaiserkanal liegt, steht an. Der Hafen Tianjins ist einer der größten Außenhandelshäfen Chinas. Nicht verwunderlich, dass hier viele europäische Unternehmen Produktionsstätten unterhalten, u.a. auch Airbus. Erholen Sie sich gut von der intensiven Fahrt.

Fahrstrecke: 535 km, Verpflegung: F | M | A

Vormittags werden wir eine kleine Stadtrundfahrt in Tianjin machen, bevor es auf kurzer Strecke hinein in die Hauptstadt Peking geht. Dann geht es zum Sommerpalast, dem Palast der Kaiserinwitwe Cixi mit dem weitläufigen Park zählt zum Schönsten, was die klassische chinesische Architektur hervorgebracht hat.

Fahrstrecke: 132 km, Verpflegung: F | M | A

Sie beginnen den Tag in Peking heute auf dem geschichtsträchtigen Tian’anmen-Platz, Pekings zentralem Platz. Von dort geht es weiter durch das Tor des Himmlischen Friedens hinein in die Verbotene Stadt. Der Kaiserpalast zählt mit seinen 9.999½ Räumen zu den größten Palastanlagen der Welt. Über riesige Höfe und durch mächtige Tore geht es immer weiter hinein in die Palastanlage zu den kaiserlichen Gemächern, den Wohnräumen der Eunuchen, Konkubinen und Wächtern. In den verwinkelten Gassen der Hutongs spüren Sie dem alten Geist der Hauptstadt nach. Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch des Himmelstempels, das Wahrzeichen Chinas Hauptstadt. Das Bauwerk beeindruckt durch seine perfekte Symmetrie und wurde einst von den Kaisern zur Kontaktaufnahme mit dem Himmel und zum Gebet für eine gute Ernte genutzt.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Der heutige Tag steht Ihnen für eigene Erkundungen offen. Lassen Sie sich treiben, beispielsweise bei einem Einkaufsbummel auf der weltberühmten Wangfujing, der Einkaufsstraße Pekings. Sehr zu empfehlen ist ein Abstecher in die Spezialitätengasse, die direkt davon abzweigt. Hier können Sie viele kulinarische Erlebnisse machen, es lohnt sich. Eine alternative dazu ist das angesagte Künstlerviertel 798, wo sich viele vor allem junge Künstler mit Ateliers und kleinen Verkaufsläden niedergelassen haben. Sie haben die Qual der Wahl, nutzen Sie den Tag.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Es geht weiter, immer weiter, nach Westen. Ein weiteres Highlight der Tour steht heute auf dem Programm: die Große Mauer. Auf der Fahrt nach Datong machen Sie einen Stopp am wohl berühmtesten Bauwerk Chinas bei Badaling. Genießen Sie den Ausblick über die lieblichen Hügelketten hier im Norden der Hauptstadt. Dann geht die Fahrt weiter nach Datong, einer weiteren Kaiserstadt, in unmittelbarer Nähe zur Großen Mauer gelegen.

Fahrstrecke: 351 km, Verpflegung: F | M | A

In der Nähe Datongs befinden sich die berühmten Yungang-Grotten. In diesen gut 1.500 Jahre alten Höhlen befinden sich Tausende kunstvoll in den Felsen gehauene Buddha-Statuen, die den Einfluss des Buddhismus in China eindrucksvoll illustrieren. Die zwischen 460 und 525 n. Chr. geschaffenen, detailverliebten Figuren variieren in Form und Größe zwischen fingerhutgroß und haushoch. Das Huayan-Kloster im Zentrum Datongs blickt ebenfalls auf eine lange Geschichte zurück. Hier ist die Stimmung andächtig, die Atmosphäre bedeutungsvoll. Rings um das Kloster wurde die Altstadt liebevoll restauriert. Auch die mächtige Stadtmauer erstrahlt wieder in neuem Glanz.

Fahrstrecke: 40 km, Verpflegung: F | M | A

Von Datong aus fahren Sie in nördlicher Richtung durch die Innere Mongolei. Dabei kreuzen Sie die Große Mauer und sehen zum letzten Mal deren Verlauf. Nach der Fahrt durch die Steinwüste Gobi erreichen Sie am späten Nachmittag den Grenzort Erenhot, die letzte Station im Reich der Mitte.

Fahrstrecke: 460 km, Verpflegung: F | M | A

Der erste Grenzübertritt steht heute an und es heißt China auf Wiedersehen zu sagen: zàijiàn! Das bedeutet konkret, Geduld und ein Lächeln morgens einpacken. Dann rollen Sie in das zweite Land der Tour ein, die Mongolei. Die erste Etappe führt durch die Wüste Gobi bis in die Stadt Sainshand. Hier übernachten Sie im Ger-Camp, den mongolischen Jurten.

Fahrstrecke: 218 km, Verpflegung: F | M | A

Von Sainshand aus fahren Sie durch die Gobi weiter in die Hauptstadt der Mongolei, nach Ulan-Bator. Hier lebt die Hälfte der mongolischen Gesamtbevölkerung, rund 1,5 Millionen Menschen. Die Hauptstadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Mongolei.

Fahrstrecke: 460 km, Verpflegung: F | M | A

Ulaanbaatar, oder übersetzt »Roter Held«, wird von vier Gebirgsketten umgeben und liegt am Fluss Tuul. Seit 1924 trägt Sie Ihren heutigen Namen, vormals Urga, verliehen vom Helden der mongolischen Revolution Suche Bator. Auf einer Stadtbesichtigung erkunden Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, den Suche-Bator-Platz mit dem angrenzenden mongolischen Nationalmuseum ebenso wie das 1838 gegründete Gandan-Kloster, das größte religiöse Zentrum des Landes. Ausklingen wird dieser Tag bei einer traditionell mongolischen Kulturdarbietung.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Von der Hauptstadt aus machen Sie einen kleinen Ausflug in den nahegelegenen Nationalpark Gorkhi-Terelj. Hier erleben Sie live eine lokale mongolische Spezialität, und vor allem, deren Zubereitung vor Ort. Auf dem Speiseplan steht: Hammel in der Milchkanne (Chorchog). Wir wünschen guten Appetit und gute Erholung im Nationalpark vor den Toren der Hauptstadt, wo Sie heute wieder in Jurten übernachten werden.

Fahrstrecke: 140 km, Verpflegung: F | M | A

Vom Nationalpark aus geht es heute weiter nordwärts in Richtung russische Grenze. Sie legen eine Übernachtung in Darchan ein. Dies ist Ihre letzte Station in der Mongolei, bevor Sie nach Russland einreisen werden.

Fahrstrecke: 310 km, Verpflegung: F | M | A

Das 3. Land Ihrer Reise steht auf dem Programm: Russland. Für den Grenzübergang nach Russland ist Geduld und ein Lächeln gefragt. Dann fahren Sie in die Hauptstadt der Teilrepublik Burjatien nach Ulan-Ude, die gut 400.000 Einwohner zählt. Willkommen in Russland. Bekanntheit erlangte die Stadt durch Ihre zentrale Lage als Knotenpunkt der Zugstrecken zwischen Europa und Asien.

Fahrstrecke: 360 km, Verpflegung: F | M | A

Heute winkt der erste Kontakt zum weltberühmten Baikalsee. Das Tagesziel ist die Kleinstadt Baikalsk am Südufer des Sees, wo Sie mit Blick auf den Baikalsee übernachten werden.

Fahrstrecke: 310 km, Verpflegung: F | M | A

Auch heute bleibt der Baikalsee Ihr ständiger Begleiter. Die Fahrt führt erst entlang des Baikalsees, dann über Irkutsk, und schließlich bis an Ihr Tagesziel, den Urlaubsort Listwjanka. Die Fahrt entlang der Süd- bzw. der Südwestküste zählt mit zu den schönsten Landschaftserlebnissen in der Baikal-Region.

Fahrstrecke: 210 km, Verpflegung: F | M | A

Der Ruhetag in Listwjanka am Baikalsee kann individuell genutzt werden. Das bereits Erlebte Revue passieren lassen, Tagebuch schreiben, erholsame Spaziergänge am See unternehmen, einen Besuch des Baikal-Museums, Bootsausflug auf dem See oder der Besuch einer russischen Sauna (Banja) sind nur einige Freizeitmöglichkeiten für Ihren freien Tag vor Ort. Natürlich steht auch einem erfrischenden Bad im Baikalsee nichts im Wege, nur muss man wissen, dass der See im Winter komplett zufriert und auch im Hochsommer die Wassertemperaturen kaum über
10° C steigen.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Heute erreichen Sie nach kurzer Fahrt die Universitätsstadt Irkutsk. Dieser ehemalige Kosakenvorort bekam 1686 das Stadtrecht und spielt als Hauptstadt der Oblast Irkutsk auch heute eine wichtige Rolle. Irkutsk ist das Einfallstor zum Baikalsee mit seinem Flughafen. In Irkutsk angekommen, unternehmen Sie am Nachmittag eine Stadtbesichtigung.

Fahrstrecke: 70 km, Verpflegung: F | M | A

Es geht los, die lange Fahrt durch Sibirien. Intensive Fahrten stehen an, die erste führt in die Kleinstadt Nischneudinsk, noch in der Oblast Irkutsk gelegen. Die Straßen sind mal besser, mal weniger gut. Gegen Abend erreichen Sie den an der transsibirischen Eisenbahnstrecke liegenden Ort, welcher als regionales Zentrum der Holzwirtschaft gilt.

Fahrstrecke: 520 km, Verpflegung: F | M | A

Auf der R255 Sibir fahren Sie von Nischneudinsk nach Krasnojarsk, eine Strecke von 550 km. Krasnojarsk liegt nördlich des Sajangebirges am wasserreichsten Fluss Russlands, dem Jenissej. Die Eisenbahnbrücke über den Fluss ist mit 934 Metern die viertlängste auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn. Sie erreichen die Stadt am späten Nachmittag, und werden hier 2 Nächte verbringen.

Fahrstrecke: 550 km, Verpflegung: F | M | A

Krasnojarsk war bis vor wenigen Jahren als militärischer Stützpunkt und Standort der Rüstungsindustrie eine für Ausländer geschlossene Stadt. Mittlerweile kann Sie besucht und besichtigt werden, was Sie heute auf einer Stadtrundfahrt machen. Drei Wahrzeichen finden Ihre Präsenz auf dem 10-Rubel-Schein: die Kapelle Paraskewa-Pjatniza, die Brücke über den Jenissej und das Kraftwerk am Krasnojarsker Stausee. Sehenswert ist zudem der Bahnhof von Krasnojarsk, besonders abends, wenn er illuminiert ist.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Sie lassen Krasnojarsk hinter sich, und bewegen sich »peu à peu« in Richtung Moskau. Heutiges Etappenziel ist die Stadt Kemerowo, mit gut 500.000 Einwohnern. In der Region wurden im 18. Jh. große Kohlenvorkommnisse gefunden, im Stadtzentrum zeigt eine Statue des Entdeckers Wolkow davon.  Die Temperaturen sind im Sommer angenehm und liegen bei rund 20 Grad.

Fahrstrecke: 540 km, Verpflegung: F | M | A

Auf ins »Neue Sibirien« heißt es an Tag 30 Ihrer Fahrt durch Sibirien.  Eine vergleichsweise kurze Strecke liegt vor Ihnen mit 260 km. Am Nachmittag erreichen Sie die drittgrößte Stadt Russlands, mit rund 1,5 Millionen Einwohnern. Ihre Entstehung stand in enger Verbindung mit Erschließung Sibiriens durch die Transsibirische Eisenbahn. Sie gilt als Hauptstadt Sibiriens.

Fahrstrecke: 260 km, Verpflegung: F | M | A

Auf einer Stadtrundfahrt sehen Sie sich heute die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Nowosibirsk. In der Stadt gibt es zahlreiche Zeugnisse des sozialistischen Klassizismus, darunter das Opernhaus und die davor platzierte monumentale Lenin-Statue ebenso, wie das Rathaus. Zu den interessantesten Bauwerken gehört der Anfang des 20. Jh. erbaute Bahnhof, damals der größte in Russland und auch heute noch imposant.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Von Nowosibirsk führt die Tour in gerader Linie westwärts nach Omsk. Omsk liegt gut 100 km nördlich der kasachischen Grenze, und deren 600 km von Astana, der Hauptstadt Kasachstan entfernt. Es verwundert nicht, dass die Stadt als Festung zum Schutz Russlands vor Überfällen aus dem Süden errichtet wurde. Sie erreichen die Stadt am Abend und werden hier 2 Nächte verbringen.

Fahrstrecke: 650 km, Verpflegung: F | M | A

Die Millionenstadt Omsk erkunden Sie auf einer Stadtrundfahrt. Sehenswert ist die Altstadt, in deren Fassaden sich Zeugnisse unterschiedlicher architektonischer Stilrichtungen finden. Eindrücklich ist die knapp 200 Jahre alte Nikolaus-Kathedrale. Übrigens, der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt hier am Zusammenfluss von Irtysch und Om 4 Stunden.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Gegen Westen, immer weiter gegen Westen, so auch heute das Motto. Das Tagesziel ist die 700.000 Einwohner zählende Stadt Tjumen. Die Fahrt ist lang, und führt am Ende über die E22, eine sogenannte Europastraße, bis nach Tjumen, eine der ältesten russischen Ansiedlungen in Sibirien. Die Stadt pflegt u.a. auch eine Städtepartnerschaft zu Celle in Niedersachsen.

Fahrstrecke: 630 km, Verpflegung: F | M | A

Jekaterinburg, knapp 40 Kilometer von der imaginären Trennlinie zwischen Europa und Asien entfernt, wird heute angefahren. Die Stadt ist die Viertgrößte Russlands und bedeutendste Universitätsstadt am Ural. Jekaterinburg liegt östlich des Ural-Gebirges und somit noch in Asien. Ihren Namen erhielt die Stadt zu Ehren von Katharina der ersten, der Ehefrau von Zar Peter I. des Großen.

Fahrstrecke: 380 km, Verpflegung: F | M | A

Jekaterinburg ist nicht nur eine bedeutende Universitätsstadt am Ural, hier studierte beispielsweise Boris Jelzin am Polytechnikum, sondern gilt auch als zweitwichtigstes Industriezentrum Russlands hinter Moskau. Sehenswert ist die Kathedrale »Kirche auf dem Blut«, die an der Stelle der Ermordung des letzten Zaren Nikolaus II. errichtet wurde. Auf einer Stadtbesichtigung erkunden Sie die Millionenstadt.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Sie überqueren heute die Grenze zwischen Asien und Europa, wenn Sie sich südlich der Stadt Perwouralsk auf der E22 bewegen. Die natürliche Grenze zwischen Asien und Europa wird vom Ural gebildet. Der Zeitunterschied zu Moskau beträgt eine Stunde und zu Mitteleuropa drei Stunden. Gegen Abend erreichen Sie Ufa.

Fahrstrecke: 530 km, Verpflegung: F | M | A

Gute 500 km russischen Asphalt gilt es heute zu bewältigen auf der Fahrt nach Kasan, in die Hauptstadt der Republik Tatarstan. Die Stadt liegt an der Wolga, und bildet das Zentrum des russischen Islams. Hier werden Sie zwei Nächte bleiben, um die Stadt genau zu erkunden.

Fahrstrecke: 530 km, Verpflegung: F | M | A

Eines der Wahrzeichen der Stadt ist die größte Moschee Europas, die Kul-Scharif-Moschee von Kasan. Auf einer Stadtbesichtigung werden Sie diese ebenso besuchen wie den Kasaner Kreml, der aufgrund seiner Architektur mit orientalischen als auch okzidentalen Elementen eine wahre architektonische Perle darstellt. Er ist Weltkulturerbe, auf seiner Fläche steht zudem der ehemalige Palast des Gouverneurs, direkt an der Wolga. Welch eine Pracht!

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Von Kasan aus fahren Sie heute knapp 400 km nach Nischni Nowgorod, immer in Richtung Hauptstadt. Nischni Nowgorod liegt am Zusammenfluss von Oka und Wolga. Das wichtigste Zentrum der Stadt ist der Kreml, auf dessen Gelände die städtischen Behörden untergebracht sind.

Fahrstrecke: 395 km, Verpflegung: F | M | A

Nischni Nowgorod ist in ganz Russland für seine Flusskreuzfahrten bekannt und ist zum Zentrum für internationale Ausstellungen geworden. Die Stadt beeindruckt zudem mit ihrer typisch russischen Architektur, Sie besuchen heute das historische Zentrum der Stadt, den Kreml. Unter Kunstinteressierten gilt die Stadt als Architektur-Mekka Russlands, zum einen wegen der Altstadt, zum anderen wegen Ihrer Vielzahl an modernen Bauten. Lassen Sie sich überraschen.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Heute führt Sie Ihre Busreise nach Moskau. Die Hauptstadt Russlands ist der Ausgangspunkt der Transsibirischen Eisenbahn, deren Verlauf Sie in den vergangenen 21 Tagen in Russland gefolgt sind. Von hier aus wurden von 1891 bis 1916 fast 9.300 km Bahngleise bis nach Wladiwostok gelegt. Es warten zwei ganze Tage Entdeckungsmöglichkeiten in Russlands Hauptstadt auf Sie.

Fahrstrecke: 480 km, Verpflegung: F | M | A

Eine Weltstadt wie Moskau bietet viele Facetten. Heute machen Sie eine Stadtrundfahrt durch die russische Hauptstadt. Die Millionenmetropole mitten im europäischen Teil Russlands am Moskwa-Fluss ist die größte Stadt Russlands und Europas. Sie werden von Moskaus Größe überwältigt sein. Nicht fehlen darf natürlich der Besuch des Roten Platzes und des Kremls.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Heute können Sie Moskau auf eigene Faust erkunden. Wir empfehlen einen Bummel durch das historische Stadtviertel Arbat. Sein Zentrum bildet die gleichnamige Straße, die seit dem 15. Jahrhundert besteht und somit zu den ältesten bis heute erhaltenen Straßen der russischen Hauptstadt gehört. Eine Vielzahl historischer Bauten sowie berühmter Künstler, die hier gelebt und gewirkt haben, machen den Arbat zu einer wichtigen touristischen Attraktion. Heute ist die Gegend zudem ein belebtes Szeneviertel. Nutzen Sie beispielsweise die Metro als Fortbewegungsmittel, um die vielen prächtigen Stationen zu erleben.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Waldai befindet sich auf dem höchsten Punkt der Waldaier Anhöhe am sieben Kilometer langen See Uzhin. Auf einer Insel im See liegt ein Kloster, welches sehenswert ist. Waldai ist bekannt für seine Glocken. Ab Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Waldai in hohem Maße das Glockengießerhandwerk. Ein Glockenmuseum zeugt von dieser Kunst. Am Ufer des Sees Uzhin werden Sie in kleinen Holzhäusern heute nächtigen.

Fahrstrecke: 400 km, Verpflegung: F | M | A

Heute fahren Sie mit Ihrem Reisebus in das ehemalige Leningrad mit seinen 4,5 Mio. Einwohnern. Die zweitgrößte Stadt Russlands wurde im Jahre 1703 von Peter dem Großen gegründet, daher auch die Namensgebung der Stadt an der Newa. Sie erreichen die Stadt am Nachmittag.

Fahrstrecke: 315 km, Verpflegung: F | M | A

Die zweitgrößte Stadt Russlands ist die nördlichste Millionenmetropole der Erde. Aufgrund der vielen kleinen geschwungenen Brücken und engen Kanälen, die das malerische Stadtbild prägen, wird St. Petersburg auch das Venedig des Nordens genannt. Auf einer Stadtrundfahrt lernen Sie die Kulturstadt Russlands näher kennen.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Heute steht in Ihnen ein weiterer Tag in St. Petersburg zur Verfügung. Erkunden Sie Russlands zweitgrößte Stadt auf eigene Faust. Tauchen Sie ein in die prachtvolle Innenstadt mit Ihren mehr als 2.000 Palästen und Prunkbauten, die UNESCO Weltkulturerbe ist. Schlendern Sie über den Newski-Prospekt, die Haupteinkaufsstraße der Stadt und spüren Sie dem Flair dieser bezaubernden Stadt nach, und besuchen Sie die Eremitage an dessen Ende.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Heute überqueren Sie in Ihrem Reisebus die Grenze nach Estland. Ihre Fahrt führt Sie in die estnische Hauptstadt Tallinn. Tallinn liegt am Finnischen Meerbusen der Ostsee, rund 80 Kilometer südlich von Helsinki. Willkommen im Baltikum.

Fahrstrecke: 367 km, Verpflegung: F | M | A

Auf einer Stadtrundfahrt sehen Sie sich vormittags die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der estnischen Hauptstadt an. 2011 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt, bezaubert Tallinn sowohl mit romantischem Charme als auch mit seinem mittelalterlichen Flair. Von Tallinn geht es weiter über die lettische Grenze. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie die Hauptstadt Lettlands, Riga.

Fahrstrecke: 307 km, Verpflegung: F | M | A

Heute erkunden Sie Riga. Die lettische Hauptstadt zählt mit mehr als 700.000 Einwohnern zur größten Stadt im Baltikum und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Jedes Jahrhundert hat seine Spuren hinterlassen, was besonders in der Architektur in der Altstadt und im Zentrum Rigas deutlich wird. Aus diesem Grund wird Riga auch als Architekturperle bezeichnet.

Ruhetag, Verpflegung: F | M | A

Von Riga fahren Sie weiter, es geht in das dritte Land der baltischen Staaten, nach Litauen. Das Tagesziel ist die Hauptstadt Litauens, Vilnius. Am Nachmittag machen Sie eine Stadtführung durch Vilnius. Die barocke Altstadt von Vilnius gehört seit 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt ist geprägt von Kirchen und Burgen sowie schmalen mittelalterlichen Gassen und Hinterhöfen.

Fahrstrecke: 290 km, Verpflegung: F | M | A

Von Vilnius aus geht es auf Kurs gen Polen. Genauer gesagt erwartet Sie am frühen Abend eine der schönsten Städte Polens an der Ostsee gelegen. Danzig trägt deswegen den Beinamen Perle der Ostsee. Als größter polnischer Ostseehafen war Danzig jahrhundertelang das reiche Handelstor der polnisch-litauischen Adelsrepublik nach Westeuropa und Übersee.

Fahrstrecke: 545 km, Verpflegung: F | M | A

Bevor es weiter nach Berlin geht und Sie die letzte Ländergrenze auf dieser Busreise überqueren, machen Sie vormittags noch eine Stadtführung durch Danzig. Sie nehmen einen Augenschein der pittoresken Altstadt und sehen sich das Krantor an. Dann heißt es: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Fahrstrecke: 495 km, Verpflegung: F | M | A

Sie haben es geschafft! Nach 55 Tagen erreichen Sie Hamburg und eine eindrucksvolle Busreise liegt hinter Ihnen. Es erwartet Sie ein feierlicher Empfang in der Hansestadt an der Alster. Willkommen zurück und Prosit!

Fahrstrecke: 285 km, Verpflegung: F | M | A

Heute heißt es in Hamburg Abschied nehmen von Ihren Mitreisenden, Busfahrern und Reiseleiter, sowie dem liebgewonnenen Bus und zweiten Zuhause. Sie treten Ihre individuelle Heimreise an, mit vielen Eindrücken und Erlebnissen im Gepäck.

Ende der Reise, Verpflegung: F

Gerne buchen wir für Sie den internationalen Hinflug von Deutschland nach China. Wir empfehlen hierfür unseren Airline-Partner LUFTHANSA und halten für Sie Sondertarife bereit. Bitte sprechen Sie uns an.

Diese Flüge bieten wir Ihnen von Frankfurt an. Flüge mit anderem Start in Deutschland (Düsseldorf, Hamburg, München) können wir Ihnen dazu buchen, vorbehaltlich Verfügbarkeit und Rückbestätigung.

Der topmoderne Bus aus der Schmiede von MAN-NEOPLAN ist für 54 Personen ausgelegt. Die limitierte Teilnehmerzahl von 26 Personen gewährleistet einen maximalen Reisekomfort. Jedem Teilnehmer steht ein komfortabler Sitz mit maximaler Beinfreiheit und einer Tisch-Schrank-Kombination zur Verfügung. Während der gesamten Reise wird es zirka alle acht Tage eine Sitzplatzrotation geben. Feste Sitzplätze werden im Vorwege nicht vergeben.

Auf Ihrer Reise werden Sie von einer durchgängigen Reiseleitung von ZEIT REISEN und zudem punktuell von hochkarätigen, fachkundigen Experten der ZEIT, aus Wirtschaft, Wissenschaft und diplomatischem Dienst begleitet. Die Namen und Hintergründe Ihrer Begleiter erfahren Sie auf unserer Webseite, sobald diese feststehen.

Auch 2022 planen wir wieder mit 2 Bussen mit je maximal 26 Teilnehmern zu fahren. Jede Gruppe ist voneinander unabhängig, hat einen eigenen ZEIT-Reiseleiter und fährt in der Regel individuell auf den Tagesetappen. Unsere ZEIT-Experten fahren wechselweise in beiden Bussen mit. Auch abends wird größtenteils in der eigenen Gruppe gegessen und manchmal bei Empfängen und Festivitäten auch gemeinsam gefeiert.

  • Abweichend unserer AGB gelten folgende Fristen: Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann die Reise bis spätestens 04.04.2022 abgesagt werden.
  • Anmeldeschluss: 31.03.2022
  • Die Teilnahme an dieser Reise ist nur für vollständig Geimpfte zulässig. Ein Nachweis über den vollständigen Impfschutz ist jederzeit mit sich zu führen und auf Verlangen vorzuzeigen. Sollte ein Reiseteilnehmer die vorgenannten Bedingungen nicht erfüllen, kann ihm die Teilnahme an der Reise verweigert werden. Ein Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises besteht in diesem Fall nicht.
  • Mit Ihrer Anmeldung zu dieser Reise erklären Sie, dass Sie und alle übrigen von Ihnen angemeldeten Reiseteilnehmer mit den vorstehenden Bedingungen einverstanden sind.
  • Wir bitten zu beachten, dass im Rahmen der inkludierten Mahlzeiten während der Reise die Getränke in Eigenleistung auszuwählen und zu bezahlen sind (wenn nicht anders ausge­schrieben). In diesem Zusammenhang auch ein Hinweis zu den Trinkgeldern: Trinkgelder für Fahrer, lokale Führer und Hotel- bzw. Restaurantpersonal sollen in jedem Fall ein Ausdruck der Zufriedenheit sein und werden von den Empfängern als persönliche Anerkennung für die erbrachte Leistung gewertet. Bitte berücksichtigen Sie dies für Ihre Reisekasse.
  • Programmänderungen bei vergleichbarem Leistungsumfang bleiben vorbehalten!
  • Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich nicht geeignet. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie gerne telefonisch bei uns.
  • Eine Kreditkartenzahlung mit VISA und Mastercard ist möglich. Weitere Informationen erhalten Sie von unserem ZEIT REISEN Kundenservice.
  • Stornierungsbedingungen laut AGB des Veranstalters.
  • Jetzt das Klima schützen! Den CO₂-Ausstoß für sämtliche Fahrten mit Bahn, Bus, Flugzeug und Schiff sowie das Landprogramm kompensieren wir für Sie!

Änderungen vorbehalten.

Haben Sie eine Reiseversicherung? Damit Sie die schönste Zeit des Jahres sorgenfrei und unbeschwert erleben können, empfehlen wir den Abschluss einer Reiseversicherung bei der Hanse Merkur Reiseversicherung AG. Für den Abschluss einer Versicherung wenden Sie sich gerne direkt telefonisch an die Hanse Merkur Reiseversicherung unter: 040 – 60 02 07 80 und nennen Sie das Kennwort „ZEIT REISEN -3094125“.

WICHTIG: Nennen Sie unbedingt die Reisedauer und den Gesamtreisepreis!

Einmal über die Seidenstraße nach China und über die Mongolei, Sibirien und das Baltikum wieder zurück nach Hamburg. Kombinieren Sie die Hin- und Rückfahrt.

109 Reisetage ab 36.900 € pro Person (Einzelzimmeraufschlag 4.900 €)
12.05. – 28.08.2022

Xifang Yang wurde in Hunan geboren und ging in Freiburg zur Schule. Nach einem Psycho­logiestudium und der Redakteursausbildung zog sie 2011 nach Peking und wurde Korres­pondentin für deutsche Medien. Seit 2018 berichtet sie für Die ZEIT.

Felix Lee ist China-Korrespondent für die ZEIT und die taz. Geboren und aufgewachsen in Deutschland, hat er schon als Kind und später als Student immer wieder für einige Jahre in China, Taiwan und Hongkong gelebt.

Michael Thumann ist nach den Jahren von 1996 bis 2001 nun zum zweiten Mal ZEIT-Korrespondent in Moskau. Nach sechs Jahren in Istanbul war er zuvor außenpolitischer Korres­pondent, Russland- und Mittelosteuropaexperte in der Hauptstadtredaktion.

Johannes Voswinkel hat nach zehn Korrespondentenjahren für den »stern« von 2002 an das Moskauer Büro der ZEIT übernommen und bis 2015 geleitet. Danach hat er die Leitung der Dependance der Heinrich-Böll-Stiftung in Moskau übernommen, die er bis heute leitet.

Alice Bota hat bis zum Frühjahr dieses Jahres das Moskauer ZEIT-Büro geleitet. Sie freut sich darauf, nach Ihrer familiär bedingten AusZEIT ein Stück in Russland zu begleiten.

Unter Vorbehalt – kurzfristige Änderungen möglich.

Informationen zum Reiseziel

Über die nachstehende Verlinkung finden Sie nützliche Informationen und Hinweise zu Ihrem Reiseziel. Im Mittelpunkt stehen die Themen Reisewarnung, Pass- und Visabestimmung, Geld, Kontaktadressen, Kommunikation und Klima.

Das sagen Kunden zu dieser Reise

"Unendliche Weite und Vielfältigkeit "

Vor allem die mir völlig unbekannten Länder China und die Mongolei haben mich sehr begeistert.

China mit seinen unendlich vielen Menschen, die Mongolei mit ihrer Weite, den frei laufenden Tieren, den vielfältigen Wildblumen und der Wüste Gobi. Erfreulich war für mich auch, wie unkompliziert und freundlich die Reiseteilnehmer in der doch ziemlich inhomogenen Gruppe umgingen.

03.09.2019 , ~Irmgard Gretel Wach, Icking

"Immer wieder neue Überraschungen! "

Die Weiten der Mongolei und Sibiriens im wahrsten Sinne des Wortes zu erfahren.
Immer wieder überrascht zu werden von der Unterschiedlichkeit der Städte, die allesamt sehr interessant waren.

Die großartigen Vorträge der Zeitkorrespondenten und die Gespräche mit ihnen.
Natürlich gab es Highlights, aber die Art des Reisens, das Fahren durch all diese Länder steht für mich im Vordergrund.

31.08.2018 , ~ZEIT-Reisende

Termine & Preise

Für die Buchung dieser Reise erhalten Sie pro gebuchter Person 189 Bonuspunkte.»
Für eine detaillierte Darstellung aller Daten & Orte der einzelnen Termine bitte klicken.

BeginnEndeAnzahl TeilnehmerPreisEZ-Zuschlag
04.07.2022
28.08.2022
Min 20, Max 2618.900 €2.700 €
Reiseorte Shanghai–Hamburg: Taiga, Khane, Zarenschätze
1. Tag 04.07.2022Shanghai
2. Tag 05.07.2022Shanghai
3. Tag 06.07.2022Shanghai
4. Tag 07.07.2022Lianyungang
5. Tag 08.07.2022Qufu
7. Tag 10.07.2022Qingdao
8. Tag 11.07.2022Qingdao
9. Tag 12.07.2022Tianjin
10. Tag 13.07.2022Peking
11. Tag 14.07.2022Peking
12. Tag 15.07.2022Peking
13. Tag 16.07.2022Datong
14. Tag 17.07.2022Datong
15. Tag 18.07.2022Erenhot
16. Tag 19.07.2022Sainshand
17. Tag 20.07.2022Ulan-Bator
18. Tag 21.07.2022Ulan-Bator
19. Tag 22.07.2022Gorkhi-Terelj
20. Tag 23.07.2022Darchan
21. Tag 24.07.2022Ulan-Ude
22. Tag 25.07.2022Baikalsk
23. Tag 26.07.2022Listwjanka
24. Tag 27.07.2022Listwjanka
25. Tag 28.07.2022Irkutsk
26. Tag 29.07.2022Nischneudinsk
27. Tag 30.07.2022Krasnojarsk
28. Tag 31.07.2022Krasnojarsk
29. Tag 01.08.2022Kemerowo
30. Tag 02.08.2022Nowosibirsk
31. Tag 03.08.2022Nowosibirsk
32. Tag 04.08.2022Omsk
33. Tag 05.08.2022Omsk
34. Tag 06.08.2022Tjumen
35. Tag 07.08.2022Jekaterinburg
36. Tag 08.08.2022Jekaterinburg
37. Tag 09.08.2022Ufa
38. Tag 10.08.2022Kasan
39. Tag 11.08.2022Kasan
40. Tag 12.08.2022Nischni Nowgorod
41. Tag 13.08.2022Nischni Nowgorod
42. Tag 14.08.2022Moskau
43. Tag 15.08.2022Moskau
44. Tag 16.08.2022Moskau
45. Tag 17.08.2022Waldai
46. Tag 18.08.2022Sankt Petersburg
47. Tag 19.08.2022Sankt Petersburg
48. Tag 20.08.2022Sankt Petersburg
49. Tag 21.08.2022Tallinn
50. Tag 22.08.2022Riga
51. Tag 23.08.2022Riga
52. Tag 24.08.2022Vilnius
53. Tag 25.08.2022Danzig
54. Tag 26.08.2022Berlin
55. Tag 27.08.2022Hamburg
56. Tag 28.08.2022Abreise

Änderungen vorbehalten; Preise pro Person

Enthaltene Leistungen

  • Beförderung und Transfers im modernen Reisebus mit maximal 26 Reiseteilnehmern
  • Komfortable Sitzplatzkonfigurierung
  • Eigener Sitz mit großzügiger Beinfreiheit und einer Tisch-Schrank-Kombination
  • Besichtigungsprogramme inkl. Eintrittsgelder laut Programm
  • Übernachtungen in 3 bis 5-Sterne Hotels / Übernachtungen in Ger-Camps in der Mongolei
  • Frühstück, Mittagsverpflegung, Abendessen sowie Softdrinks während der Busfahrten
  • Durchgehende ZEIT- / Gebeco-Reiseleitung
  • Wechselweise Fachbegleitung durch ZEIT-Journalisten und weitere externe Experten
  • Deutsch- oder Englisch sprechende örtliche Reiseleitung
  • Begleitfahrzeug der jeweiligen lokalen Agentur für die Mongolei und Russland
  • Ausführliches, persönliches Roadbook sowie ein Rucksack und Poloshirt je Teilnehmer
  • Pro Zimmer ein Dumont-Reiseführer und ein Reiseführer China
  • Reisesicherungsschein

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationaler Hinflug nach Shanghai
  • Sämtliche reguläre Visakosten für deutsche Staatsbürger
  • Reiserücktritts-, Reiseabbruch- sowie Auslandsreisekrankenversicherung.
  • Wir empfehlen das spezielle ZEIT-Versicherungspaket der Hanse Merkur
  • Leichter Schlafsack für Ger-Camps
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder

Buchungsanfrage