Die Neuentdeckung der Welt

  • Termine: 08.01.2020
  • Dauer: 42 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 1, Max. 300

Die Neuentdeckung der Welt

  • Termine: 08.01.2020
  • Dauer: 42 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 1, Max. 300

Höhepunkte der Reise

  • Informatives ZEIT-Bordprogramm während der gesamten Reise
  • Vorträge, Gespräche und Diskussionen mit den ZEIT-Experten
  • Häfen mit kolonialem Geist, moderne Metropolen mit mächtigen Skylines
  • Inspirierendes Reiseerlebnis gemeinsam mit anderen ZEIT-Lesern
  • Individuelle Entspannung, Erholung und Entschleunigung an Bord

Karte / Umgebung:

DEU-762_South-Shangh_19i (2)

Reiseübersicht

In 42 Tagen auf dem Seeweg von Hamburg nach Hongkong – ein Traum!
Erleben Sie zum Jahresbeginn 2020 ein unvergessliches maritimes Abenteuer. Erfahren Sie auf der Route legendärer Seefahrer live den Wandel unserer Welt und diskutieren Sie mit ZEIT-Experten an Bord während der Reise über Themen der Geschichte und Zukunft wie etwa Kolonialisierung, Globalisierung und Zukunftsentwicklung. Genießen Sie zugleich Entspannung und Entschleunigung an Bord eines der letzten Ocean Liner – eine Reise, die in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unserer Weltordnung führt!
Zwischen Hamburg und Hongkong liegen nicht nur fast 10.000 Seemeilen, Häfen der Welthandels- und Kulturgeschichte mit klingenden Namen wie Lissabon und Maskat, Goa und Colombo, sondern auch die modernen Metropolen Dubai und Singapur, die von einer neuen, multipolaren Weltordnung künden.
Sie erleben diese Traumreise gemeinsam mit leitenden ZEIT-Redakteuren und -Korrespondenten in Vorträgen, Diskussionen, Gesprächen und Lesungen, en passant, so wie die Themen am Weg liegen – Journalismus live! Von Hamburg durch den Atlantik bis ins Mittelmeer nach Haifa begleitet Sie Jochen Bittner, Redakteur für Europapolitik. Durch Arabien fährt mit Ihnen der Herausgeber der ZEIT Josef Joffe, dessen großes publizistisches Thema die politische Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten ist. Von Dubai bis Singapur ist Martin Klingst, politischer Korrespondent der Chefredaktion, an Bord. Auf der Schlussetappe über Malaysia nach Hongkong begleitet Sie Frank Sieren, einer der führenden deutschen China-Experten und ehemaliger ZEIT-Korrespondent in Peking. Natürlich ist auf den Seetagen jede Menge Zeit für informelle Gespräche mit allen ZEIT-Kollegen.
Auf dieser Seereise schwingt auch das Erbe des britischen Empires mit. Deshalb gibt es kein geeigneteres Schiff für unsere Expedition als die »Queen Mary 2«, jener stilvolle und mit allem Komfort ausgestattete Ocean Liner der Traditionsreederei Cunard. Die zweite Cunard Königin, die »Queen Victoria«, übernimmt die kurze Ouvertüre von Hamburg nach Southampton. Die Stimmung an Bord ist angenehm und stilvoll, very british eben. Etwa bei der Tea Time im Queens Room, bei den Empfängen des Kapitäns, im Golden Lion Pub, dem Britannia Restaurant oder im Deckchair mit Blick über den Ozean.
Die Reise führt Sie zum Jahresbeginn 2020 vom Winter in sommerliche Temperaturen. Nicht zuletzt der Wechsel zwischen den Landexkursionen voller Einsichten und Debatten mit der Gelassenheit, Entspannung und Erholung der Seetage geben dieser Seereise den Charakter einer wahren Passage.

Die angeführten Preise sind inklusive Frühbucherbonus. Dieser gilt bis 30.11.2018. 

ZEIT-Reisebegleiter: Dr. Jochen Bittner

Dr. Jochen Bittner ist in der ZEIT-Politikredaktion für Sicherheitspolitik und die Geheimdienste zuständig und hat zuvor vier Jahre als EU – und Nato-Korrespondent aus Brüssel berichtet.

ZEIT-Reisebegleiter: Dr. Josef Joffe

Dr. Josef Joffe ist Herausgeber der ZEIT. Seit seinem Studium in Harvard sind die transatlantischen Beziehungen das Leitmotiv seiner publizistischen Tätigkeit. Er gilt als einer der profiliertesten deutschen Amerika-Experten.

ZEIT-Reisebegleiter: Martin Klingst

Martin Klingst ist seit mehr als 20 Jahren bei der ZEIT und hat von 1999 bis 2007 das politische Ressort der ZEIT geleitet. Anschließend war er bis 2014 ZEIT-Korrespondent in Washington. Heute ist er Politischer Korrespondent der Chefredaktion im Berliner ZEIT-Büro. Er referiert an Bord über »Das neue Amerika« und diskutiert mit Heike Buchter und Jens Kortte Amerikas politische und ökonomische Zukunft im neuen weltweiten Koordinatensystem.

Reise-Experte_Frank Sieren

Reise-Experte: Frank Sieren

ist einer der führenden deutschen China-Experten, ehemaliger ZEIT-Korrespondent in Peking. Er ist Autor zahlreicher erfolgreicher Wirtschaftsbücher und berichtet heute für das »Handelsblatt« aus China.

Reiseverlauf

  1. Tage 1 – 12 | 8.1. – 19.1.2020

    Von Hamburg nach Haifa mit Dr. Jochen Bittner
    Die erste Etappe Ihrer großen Reise beginnt am 8. Januar 2020 in Hamburg auf der »Queen Victoria«. Nach der Einschiffung erwarten wir Sie um 15 Uhr im Queens Room zum ZEIT-Empfang mit Ihren Reisebegleitern von der ZEIT. Und Sie lernen Ihre Mitreisenden für die kommenden Wochen kennen. Wir stellen Ihnen das Reiseprogramm Ihrer Weltentdeckerreise vor. Dann heißt es »Leinen los!« und die »Queen Victoria« gleitet aus dem Hamburger Hafen der Elbmündung entgegen. Den ersten Seetag verbringen Sie auf der Nordsee und hören einen einführenden Vortrag von Jochen Bittner über die politische Entwicklung Europas. Heute wie auch bei allen folgenden ZEIT-Veranstaltungen an Bord sind Sie herzlich eingeladen, aktiv an der Diskussion teilzunehmen.
    Am dritten Tag Ihrer Reise heißt es dann umsteigen auf die nächste Cunard Queen, mit der Sie Ihre Reise bis nach Hongkong fortsetzen werden. Die »Queen Mary 2« wartet in Southampton bereits auf Sie. Über das Cunard-Terminal gelangen Sie bequem auf die »Queen Mary 2«, wo Sie Ihre Kabinen beziehen.
    Southampton ist der Heimathafen der Cunardflotte. Von hier aus betrieb die englische Reederei ab Mitte des 19. Jahrhunderts den Liniendienst nach Halifax, Boston und New York. Southampton war auch das Ausfallstor für Millionen Auswanderer nach Nordamerika auf den klassischen Ocean Linern. Von diesem historischen Hafen aus startete einst auch die Mayflower im September 1620 zu ihrer legendären Fahrt nach Nordamerika, woran das Mayflower Memorial erinnert. Nach dem Bau großer Werften im 19. Jahrhundert wurde Southampton auch der Sitz mächtiger Reedereien wie Cunard oder White Star Lines, die sich fast hundert Jahre lang einen heißen Kampf um das Blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung lieferten.
    Jochen Bittner wird mit Ihnen in den nächsten drei Tagen, in denen Sie in der Nordsee von England, entlang der französischen und portugiesischen Küste bis ins Mittelmeer fahren, weitere aktuelle europapolitische Themen diskutieren: »Wie sieht die Zukunft Europas aus? Wie entwickeln sich die einzelnen Länder? Wie kann man Europa überhaupt reformieren? Und wer kann das?«
    Inzwischen haben Sie sich an Bord eingerichtet und bestimmt bereits Ihren persönlichen Lieblingsplatz gefunden: Etwa eingemummelt im Deckchair auf Deck 7? Hinten an der Flagge auf Deck 8, wo sich die weiße Schaumkronenspur der Queen am Horizont auflöst? In einem bequemen Sessel in der Bibliothek? Oder im Commodoreclub vor dem Fenster direkt unter der Kommandobrücke? Und vielleicht waren Sie auch schon zur »Tea time« im Queens Room, ein sich täglich wiederholendes Ritual. »Very britisch« servieren livrierte Kellner Sandwiches und Scones, Erdbeertörtchen und Tee aus silbernen Kannen.
    Jogger, Walker und Spaziergänger brauchen an Bord nicht auf Bewegung zu verzichten: Ab acht Uhr früh ist das Promenadendeck für die Frühsportler geöffnet, so ab halb elf, nach dem Frühstück, beginnt die Zeit der Spaziergänger. Je nach Wind und Wetter leicht bekleidet, im Windbreaker, Fleecepullis Anoraks gehüllt, lassen sie die Gedanken kreisen oder sind ins Gespräch vertieft. Einmal, viermal, zehnmal umrunden Sie das Schiff, vom Bug zum Heck und auf der anderen Seite wieder zurück, jede Runde misst gut einen halben Kilometer.

    Lissabon
    Der Handelshafen an der Tejo-Bucht ist eine Gründung der Phönizier und erhielt zu Zeiten Julius Caesars römisches Stadtrecht. Im Jahr 711 fiel der Ort – wie der größte Teil der Iberischen Halbinsel – an die Mauren und blieb zum Jahr 1250 unter deren Herrschaft.
    1495 schickte König Manuel I. seine Flotte auf Expeditionsfahrten und gründete Handelsniederlassungen in den eroberten Kolonien in Ostindien, Brasilien, Asien und Afrika. 1499 kehrte Vasco da Gama nach seiner Entdeckung des Seeweges nach Indien in die Stadt Lissabon zurück und man bereitete ihm einen triumphalen Empfang. Um 1500 erlebte Lissabon einen brillanten Aufstieg zu einer der glanzvollsten Handels- und Hafenstädte der damaligen Zeit und zu einem führenden Zentrum des Welthandels. Die Blüte Lissabons als Seefahrer-, Entdecker- und Handelsstadt dauerte bis Mitte des 16. Jahrhunderts an. Der Lissabonner Hafen, das Herz der Kolonialmacht, war in der damaligen Zeit einer der größten der Erde. 1755 zerstörte das große Erdbeben weite Teile der Stadt und des Hafens. England bewilligte Soforthilfe zum Wiederaufbau – nicht zuletzt wegen der florierenden Handelsbeziehungen. Erkunden Sie die »Stadt des Lichts« bei einem Spaziergang, gondeln Sie mit der berühmten Straßenbahn über die Hügel und verlieren Sie sich in der glitzernden, südländischen Atmosphäre, die ihrer großen Entdecker und Seefahrer mit zahlreichen Monumenten gedenkt.

    Neapel
    Willkommen im größten Seehafen Italiens, der seit dem 8. Jahrhundert v. Chr. besteht. Der älteste Teil der Anlagen in der Bucht unterhalb der Stadt ist heute dem stark wachsenden Kreuzfahrt- und Fährverkehr vorbehalten, Werften, Trockendocks, Containerterminals und Pieranlagen für Tankschiffe schließen sich an.
    Die Hafengeschichte lässt sich auf die griechische Kolonisation zurückführen. Im 5. Jahrhundert vor Christus war Neapel einer der bedeutendsten im Mittelmeerraum, eine Stellung, die er erst im 18. Jahrhundert als Handelshafen wiedererlangte. Nach Jahrzehnten des politischen Niedergangs und des Zerfalls der Baudenkmäler präsentiert sich Neapel heute als lebendige, einladende Hafenstadt mit bedeutenden Sakralbauten, sympathischen Plätzen und maritimem Flair. Die Stadtentwicklung der letzten Jahrzehnte öffnete die Stadt wieder zum Hafen hin, der mit der Unesco-geschützten Altstadt nun ein hinreißendes Ensemble bildet.

  2. Tage 13 – 23 | 20.1. – 30.1.2020

    Von Haifa bis nach Dubai mit Josef Joffe
    In Haifa erfolgt der erste Wechsel im Lektoren-Team. Jochen Bittner fliegt zurück nach Deutschland, Josef Joffe, der Herausgeber der ZEIT, kommt an Bord. Er freut sich sehr auf die kommenden zehn Tage mit Ihnen, da er diese Weltregion publizistisch mit ganz besonderem Interesse verfolgt. Die Entwicklung des Nahen und Mittleren Ostens, die Aussichten für Israelis und Palästinenser, Ihren Konflikt zu bewältigen und zu einem friedlichen Miteinander zu finden oder die Aussichten der Golfstaaten nach Ende des Erdöls – das könnten Themen sein, zu denen er während der Fahrt durch den Suezkanal vortragen und mit Ihnen diskutieren möchte. Zunächst aber steht erst mal ein lohnenswerter Ausflug nach Haifa an.

    Haifa
    In der lebendigen, international geprägten Hafenstadt fühlen sich Reisende sofort wohl. Spazieren Sie über die Hafenpromenade, flanieren Sie durch die berühmten Hängenden Gärten oder erfahren Sie Wissenswertes im Israelischen Nationalmuseum.
    In der historischen Provinz Galilää gelegen, datiert die Siedlungsgeschichte der drittgrößten Stadt Israels auf das 14. Jahrhundert vor Chr. Der Hafen gelangte aber erst im 19. Jahrhundert zu Bedeutung, als die Araber die Stadt befestigten und einen modernen Hafen anlegten, der anders als das benachbarte Akkon ausreichend Tiefgang für die damals modernen Dampfschiffe hatte. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, unter der Herrschaft der Osmanen und ab 1919 während der britischen Mandatszeit wurde Haifa zum wichtigsten Hafen für jüdische Einwanderer aus aller Welt. Die Marinebasis Haifa ist der Hauptstützpunkt der Israelischen Marine.

    Aqaba
    Aqaba am Roten Meer ist der einzige Seehafen Jordaniens und liegt etwa drei Kilometer südlich der Stadtmitte. Kostenlose Shuttlebusse bringen die Gäste der Kreuzfahrtschiffe in die Stadt, in der heute etwa 80.000 Menschen leben. Berühmt wurde Lawrence von Arabien im gleichnamigen Kinofilm mit seinem Schlachtruf: »Aqaba!«. Niemand glaubte, dass die Stadt von der Landseite, also nach einem Marsch durch die Wüste eingenommen werden könnte. Aqaba war schon in der Antike ein wichtiges Handelszentrum, heute wird vom Containerhafen aus Phosphat verschifft, eines der wichtigsten Exportgüter Jordaniens. Das zweite Standbein der Stadt sind die Taucherparadiese des Roten Meers. Die prächtigen Korallenriffe vor der Küste stehen unter Naturschutz. Wassersport und Tauchen sind die beliebtesten Aktivitäten. Von Aqaba aus lassen sich auch die Sehenswürdigkeiten des Landes wie die antike Wüstenstadt Petra oder das Wadi Rum in der Wüste bequem erkunden. Für Reisende ist auch die enge geografische Nachbarschaft zwischen Israel, Jordanien und Ägypten ein interessanter Aspekt.

    Dubai
    Dubai ist eine der lebhaftesten und multikulturellsten Hafenstädte der gesamten Golfregion. Hier ist eine ganz neue Welt entstanden, voller Glitzer und Glamour, die durch schnelles Wachstum beeindruckt. Die beiden Teile Bur Dubai und Deira werden durch einen zwölf Kilometer langen Meeresarm, den Creek, geteilt, auf dem stets ein geschäftiges Treiben herrscht. Die phänomenale Skyline wird von fantastisch modernen Glasfassaden bestimmt. Aber dennoch gibt es einige interessante historische Gebäude wie das Fahidi Fort und die traditionellen Windturmhäuser.
    Dubai ist eine junge Stadt, 1833 gegründet, und bis das Öl entdeckt wurde, entwickelten sich im rasch wachsenden Hafen Perlenfischerei und der Seehandel mit Asien. Ende des 19. Jahrhundert war Dubai, nicht zuletzt durch zahlreiche Einwanderer aus dem Iran, eine florierende Hafenstadt mit dem größten Souk an der Küste. 1966 wurde im Dubai-Fateh-Feld Öl entdeckt, und Scheich Rachid verwendete die Einnahmen für Infrastrukturmaßnahmen: Er ließ einen neuen Tiefseehafen bauen, dem 1985 in Jebel Ali der größte künstliche Hafen der Welt folgte. Verbunden mit niedrigen Einfuhrzöllen, der Steuerfreiheit für Privatvermögen und dem Wegfall der Körperschaftsteuer hat sich Dubai seit 1971, seit seiner Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft, zu einer der dynamischsten Wirtschaftsmetropolen der Welt entwickelt.

  3. Tage 24 – 36 | 31.1. – 12.2.2020

    Von Dubai bis Singapur mit Martin Klingst
    In Dubai findet der zweite Wechsel im ZEIT-Team statt. Wir verabschieden Josef Joffe und begrüßen Martin Klingst, der für die Chefredaktion als Korrespondent das außenpolitische Geschehen von Berlin aus beobachtet und analysiert. Kolonialisierung, Globalisierung und Digitalisierung der Weltwirtschaft werden die großen Themen sein, die auf diesem Streckenabschnitt unserer Reise die Diskussionen und Vorträge an Bord bestimmen. Wie immer sind Sie herzlich eingeladen, sich aktiv zu beteiligen oder uns schon im Vorfeld der Reise Anregungen zu geben.
    Maskat, Colombo und Singapur sind besonders klingende Namen, wenn es um die Kolonialisierung dieser Weltgegend geht. Zunächst waren es die Araber, die mit ihren Dhaus den Seehandel der Region bis nach Indien und Afrika bestimmten. Ihnen folgten die europäischen Kolonialisten aus Holland, Portugal und England und machten Städte und Handelsniederlassungen wie Goa, Colombo und Singapur weltberühmt. Inzwischen haben sich die einstigen Kolonien von ihren Kolonialherren emanzipiert und teilweise neuen Partner zugewandt. In Colombo beispielsweise ist der wirtschaftliche Einfluss Chinas nicht zu übersehen.

    Maskat
    Maskat ist die Hauptstadt von Oman am gleichnamigen Golf. Der Name bedeutet »Ort des Fallens«, gemeint als Ankerplatz oder auch wegen der steil abfallenden Berge. Das Hafenviertel wird vom Palast des Sultans von Oman dominiert. Auf Ihrem Gang durch Maskat erleben Sie die prächtigen Moscheen und Paläste. Versäumen Sie nicht den Murrah Souk, einen traditionellen arabischen Markt voller Antiquitäten, Seiden und Teppichen. Der Hafen von Maskat war ein Zentrum des Seehandels mit China, Indien und Ostafrika und im 16. Jahrhundert zeitweise Stützpunkt der portugiesischen Flotte. Seine geographische Lage – von Angriffen aus dem Landesinneren durch die hohe Bergkette und vor starken Winden durch die Klippen geschützt – machte ihn zu einem der sichersten Häfen der Golfregion. Heute ist Maskat das wichtigste Kreuzfahrtterminal der Arabischen Halbinsel und der wichtigste Industriehafen für den Ölexport des Landes.

    Colombo
    Colombo, die Hauptstadt der Insel Sri Lanka, ist eine faszinierende Mischung aus Orient und Okzident. In der kosmopolitischen Stadt, die von indischen, arabischen, chinesischen und europäischen Akzenten geprägt ist, vermischen sich Kulturen und Religionen der ganzen Welt: Hindutempel, buddhistische Gebetsorte, grasbewachsene Bastionen und portugiesische Kirchen. Von hier aus gelangt man in wenigen Stunden in die alte Königsresidenz Kandy und die Ruinenstädte Anuradhapura, Polonnaruwa und Sigiriya.
    Schon vor mehr als 2.000 Jahren nutzen römische, arabische, persische und chinesische Handelsschiffe auf der Ost-West-Seehandelsroute Colombo an der Westküste Sri Lankas als Transithafen. Durch alle Jahrhunderte hindurch wurden die Gewürze der Insel von hier aus verschifft, sowohl die Portugiesen wie auch nach ihnen die Niederländer profitieren vom lukrativen Handel mit Zimt. Als die Briten 1802 das Land kolonialisierten, machten sie Colombo zur Hauptstadt. Der Hafen von Colombo ist heute einer der wichtigsten Umschlaghäfen in Asien. Mithilfe chinesischer Hafenbetreiber entstehen derzeit in Colombo der größte Tiefseehafen Südasiens und eine neue Stadt am Meer.

    Phuket
    Ko-Phuket, die Insel in Südthailand, liegt in der Andamanensee und ist nur durch eine schmale Wasserstraße vom Festland getrennt. Die paradiesischen Sandstrände der Westküste machen Phuket zu einem der beliebtesten Orte für Touristen aus der ganzen Welt. Aufgrund seiner Lage am Knotenpunkt alter Handelswege und der vielen Häfen profitiert Phuket schon seit langem von der Einfuhr von exotischen Gütern, Ideen und Bräuchen aus der ganzen Welt. Während der Monsunsaison ankerten die Schiffe in den geschützten Häfen der Insel, um anschließend ihre Reise fortzusetzen. Die Region war einst die Heimat von Seeräubern, die schmuggelten, stahlen und nach Perlen fischten. Um die Insel, die reich an Bodenschätzen ist und an einer wichtigen Handelsstraße liegt, wurden ständig Kriege zwischen den britischen, burmesischen und thailändischen Königreichen ausgetragen. Die ersten europäischen Niederlassungen errichteten die Portugiesen, deren architektonischer Einfluss noch heute sichtbar ist. Im 19. Jahrhundert kamen vor allem Chinesen ins Land, angelockt durch die reichen Zinnvorräte. Die wirtschaftliche Bedeutung Phukets hat sich von Bergbau, Landwirtschaft und Fischfang vollständig auf den Massentourismus verlagert.  Trotz des Massentourismus laden idyllische Orte, nahezu einsame Buchten und traumhafte Strände zu einem herrlichen Badetag ein. Oder Sie erkunden mit dem Mietwagen das Innere der Insel, das noch immer von dichtem Dschungel bedeckt ist.

    Port Kelang (Kuala Lumpur)
    Die malaiische Stadt Port Lelang, ehemals Port Swettenham, liegt an der Straße von Malakka. Der Seehafen besteht seit 1901 und ist seitdem der größte des Landes, nach Warenumsatz steht der Containerhafen mit 11,9 Mio. TEU an 13. Stelle weltweit. Seit Jahren hält das Wirtschaftswachstum an, so dass die Betreiberfirma einen Ausbau der Containerterminals in die Hand nimmt. Dadurch soll die Kapazität bis zum Jahr 2030 auf 22,2 Mio. Teu steigen.
    Port Kelang gehört zur malaiischen Hauptstadt Kuala Lumpur. Mit etwa 1,5 Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt des Landes und Malaysias wirtschaftliches wie kulturelles Zentrum. Vor allem im Bankenviertel prägen neben den traditionellen Gebäuden zunehmend Hochhäuser das Stadtbild, darunter die bekannten Petronas Towers Der 421 Meter hohe Fernsehturm Menara Kuala Lumpur hat eine Besucherterasse und bietet einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Kuala Lumpur beherbergt zahlreiche chinesische Tempel, Kathedralen, islamische Moscheen und Hindutempel. Auch das Malayisches Nationalmuseum, das Islamic Arts Museum und das Textilmuseum sowie das Museum der Asiatischen Künste sind interessante Ziele.

  4. Tage 37 – 42 | 13.2 - 18.2.2020

    Von Singapur bis nach Hongkong mit Martin Sieren
    In Singapur wechselt der Staffelstab der ZEIT-Begleitung zum letzten Mal, diesmal von Martin Klingst auf Frank Sieren. Er ist einer der führenden deutschen China- Experten. Der ehemalige ZEIT-Korrespondent berichtet heute aus Peking für das »Handelsblatt« und ist Bestsellerautor, Dokumentarfilmer und Journalist. Er lebt und arbeitet seit 1994 in Peking. Einige seiner bisher veröffentlichten Bücher befassen sich mit der weltweiten Expansion der chinesischen Wirtschaft und den Auswirkungen auf andere Volkswirtschaften.
    Nach dem rasanten Aufstieg von ASEAN-Staaten wie Südkorea, Malysia, Indonesien oder Singapur in den siebziger und achtziger Jahren ist es heute China, das als neue Supermacht in Wirtschaft und Politik und wichtiger Eckpfeiler einer neuen, multipolaren Weltordnung das Weltgeschehen mitbestimmt. Ein aktueller Ausdruck dieser Entwicklung ist das Projekt der »Neuen Seidenstraße«. Das Vorzeigeprojekt des chinesischen Parteivorsitzenden Xi Jinping propagiert die wirtschaftliche Expansion Chinas zu Lande und auf dem Meer: Auf einer »Maritimen Seidenstraße« mit Außenposten überall auf unserem Weg.

    Singapur
    Der seit 1970 selbständige Stadtstaat ist das bedeutendste Handelszentrum zwischen Indien und Japan. Nicht verwunderlich also, dass moderne Bürobauten, Bankpaläste und Niederlassungen internationaler Firmen das Zentrum prägen. Zudem gilt Singapur als die »sauberste Hauptstadt Ostasiens«. Davon können Sie sich bei einem Gang durch die Stadt und durch die vielen Parks und Gartenanlagen mit ihrer verschwenderischen Flora überzeugen. Der Hafen von Singapur ist der größte und wohl am effizientesten organisierte Hafen der Welt. Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts nahm er als Umschlagplatz eine exponierte Rolle in den südostasiatischen Handelsnetzen ein, da er als freier Handelshafen dem Im- und Export keine Einschränkungen auferlegte: dem chinesischen, das Südchina mit Südostasien verband, dem südostasiatischen, das die Inseln untereinander verknüpfte, und den Handelswegen, die Europa und Indien an die asiatischen Märkte anband. Der Wohlstand der britischen Kolonie führte zu einer ausgezeichneten Infrastruktur: Straßen und Schienen verbanden die Hafenstadt mit dem Hinterland. Nach der Eröffnung des Suez-Kanals 1869 erlebte Singapur einen weiteren Wachstumsschub, verstärkt noch durch die Entwicklung der Hochsee-Dampfschiffe. 1902 wurde das erste Öllager angelegt. Nach dem Ende der Kolonialzeit 1967 verstärkte Singapur die exportorientierte Wirtschaft. 2007 lag der Umschlag von Standardcontainern bei 27,9 Millionen. Zum Vergleich: In Hamburg werden jährlich knapp 10 Millionen umgeschlagen.

    Phu My (Ho-Chi-Minh-Stadt)
    Die meisten Kreuzfahrtschiffe legen im großen Industriehafen von Phu My an, da der Hafen von Ho-Chi-Minh-Stadt in Vietnam nicht angefahren werden kann. Die Brücke über den Saigon River liegt zu tief. Die Busfahrt ins ehemalige Saigon bietet schon die ersten wunderschönen Ausblicke auf das Landleben in Vietnam. Reisbauern arbeiten auf den Feldern, Einheimische transportieren Waren aller Art auf ihren Motorrollern.
    Ho-Chi-Minh-Stadt ist bekannt für ihre zentrale Rolle im Vietnamkrieg und immer noch berühmt für ihre Wahrzeichen aus der französischen Kolonialzeit, wie die Notre-Dame-Basilika, die ausschließlich aus von Frankreich importierten Materialien besteht, und das Hauptpostamt aus dem 19. Jahrhundert. Essensstände stehen überall in den Straßen der Stadt, besonders um den geschäftigen Bến Thành-Markt. In dem lebhafte Chinesenviertel (Cholon) steht der wichtigste taoistische Tempel und die Markthalle und man entdeckt traditionelle Kräuterapotheken. In der geschäftigen, wirtschaftlich expandierenden Metropole gehören das Rathaus, die alte Bahnhofshalle aus der Kolonialzeit, das vietnamesische Geschichtsmuseum und die zahlreichen Moscheen zu den spannenden Sehenswürdigkeiten.

    Nha Trang, Vietnam
    Ihre zweite Destination in Vietnam ist Nha Trang im südchinesischen Meer. Kilometerlange Sandstrände, Inseln und Korallenriffe machen das Küstenstädtchen zum attraktivsten Reiseziel des Landes. Schön die französischen Kolonialherrn schätzten die natürliche Schönheit und nannten Nha Trang das »Nizza des Ostens«. Am Stadtstrand entlang der Promenade am Tran Phu Boulevard finden sich heute zahlreiche Restaurants, Strandbars und Hotels. Neben dem Tourismus ist die Fischerei immer noch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor der Stadt. Der Fischereihafen liegt nördlich der Stadt, wo auch zusätzlich ein Tiefwasser- und Transshipmenthafen entsteht.

    Hongkong
    Schon die Einfahrt in diesen pulsierenden Hafen ist ein unvergessliches Erlebnis. Hongkong wird als einer der interessantesten, malerischsten und aufregendsten Plätze der Welt bezeichnet. Der Victoria Habour erhielt seinen Namen von Engländern, nachdem Hongkong 1843 zur britischen Kronkolonie wurde und wurde zum Hauptstützpunkt des englischen Seehandels in Ostasien. Der Hafen hatte in den beiden vergangenen Jahrhunderten die Geschichte und die Kultur Hongkongs entscheidend geprägt, er gab den Impuls für die Entwicklung dieser Stadt, der sie bis heute zu einem der bedeutendsten Wirtschaftszentren der Welt werden ließ. Durch seine strategisch günstige geographische Lage im Herzen des Südchinesischen Meeres und der Nähe von Kanton zu dem chinesischen Festland, entwickelte sich Hongkong zu einem Zentrum des Handels mit China. Im Jahr 1997 erfolgte die Übergabe der Staatshoheit an die Volksrepublik China. Seitdem ist Hongkong eine chinesische Sonderverwaltungszone unter Beibehaltung einer freien Marktwirtschaft und hoher innerer Autonomie. Heute ist Hongkong nach Singapur der zweitgrößte Containerhafen der Welt.
    Die Stadt hat sich auch nach der Übergabe an China das internationale, multikulturelle Flair erhalten und bietet zahllose Möglichkeiten für spannende Unternehmungen.

  5. Generelle Hinweise

    • Reisebuchung (ausschließlich telefonisch möglich) und Information:
      Queen Mary 2-Hotline: 0049 40 3705-170
      Limitiertes Kabinenkontingent
    • Allgemeine Konditionen:
      10% Stornogebühren bis zum 56. Tag vor Reiseantritt
      Einzelbelegungszuschlag ca. 75%; Nutzung als Einzelkabine auf Anfrage
    • Sonderkonditionen bei Buchung einer Premium-Preis-Kabine:
      Anzahlung 10 %
      Wahl der Kabinenkategorie
      Wahl der genauen Kabinennummer
      Freie Wahl der abendlichen Essenszeit (18 Uhr oder 20:30 Uhr)
      Wahl der Tischgröße beim Abendessen
      Bordguthaben
    • Bei Ihrer Reise entstehen 13.609 kg CO²- Emissionen, die Sie bei atomsfair durch einen Betrag von 314 € ausgleichen können.
  6. Vorprogramm Hamburg

    Lernen Sie die »neuen Gesichter« Hamburgs kennen.
    Schauen Sie vor Ihrer großen Reise hinter die Kulissen von Hafen. Handel und Presse und genießen Sie den luxuriösen Komfort des traditionsreichen Fünfsternehotels Atlantic.

    6.1. – 8.1.2020 | ab 840 € p. P.

    Das ausführliche Programm finden Sie hier.

  7. Nachprogramm Hongkong

    Hongkong gilt als eine der interessantesten und aufregendsten Hafenstädte der Welt. Überzeugen Sie sich selbst!

    18.2. – 21.2.2020 | ab 1.090 €

    Das ausführliche Programm Ihrer Verlängerungstage finden Sie hier.

  8. Nachprogramm Hongkong, Shanghai und Peking

    Um Chinas Dynamik, seine Energie und Zukunftsvisionen verstehen zu können, muss man die drei großen Metropolen des Landes kennenlernen – Städte, die wie keine anderen für Kulturgeschichte, gesellschaftlichen Wandel und Aufbruch in neue Zeitalter stehen. Vertiefen Sie Ihre Einsichten, erleben Sie unvergessliche Momente in Chinas Kulturmetropolen.

    18.2. – 27.2.2020 | ab 2.090 €

    Das ausführliche Programm Ihrer Metropolen-Reise finden Sie hier.

Informationen zum Reiseziel

Über die nachstehende Verlinkung finden Sie nützliche Informationen und Hinweise zu Ihrem Reiseziel. Im Mittelpunkt stehen die Themen Reisewarnung, Pass- und Visabestimmung, Geld, Kontaktadressen, Kommunikation und Klima.

Termine & Preise

Für die Buchung dieser Reise erhalten Sie pro gebuchter Person 63 Bonuspunkte.
Für eine detaillierte Darstellung aller Daten & Orte der einzelnen Termine bitte klicken.

BeginnEndeAnzahl TeilnehmerPreis
08.01.2020
18.02.2020
18.02.2020
Min 1, Max 300ab 6255 €
Zweibettkabine innen6.255 €
Tweibettkabine außen7.317 €
Zweibettkabine außen, Balkon (sichtbehindert)7.452 €
Zweibettkabine mit Loggia7.902 €
Zweibett Balkonkabine mit gläsenernem Balkon9.369 €
Zweibett Britannia Club Balkonkabine11.232 €
Princess Suite16.272 €
Queen Suite18.486 €

Änderungen vorbehalten; Preise pro Person

Enthaltene Leistungen

  • Unterbringung in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Kabinen/Suiten ausgestattet u.a. mit Bademänteln, Slippern, Föhn, Kühlschrank, Safe, TV/Musik und Direktwahltelefon
  • Vollpension an Bord inkl. Frühstück, Mittag- und Abendessen, Afternoon-Tea, Buffet und Snacks vor Mitternacht, Captain’s Cocktail und Gala Dinner
  • Getränkestationen zur 24-Stunden-Selbstbedienung mit Kaffee, Tee, Wasser und Säften
  • 24-Stunden-Kabinenservice
  • Eine Flasche Sekt zur Begrüßung auf der Kabine/Suite
  • Abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm an Bord
  • Vielseitiges Kurs- und Vortragsangebot – zum Teil mit deutschsprachigen Lektoren
  • Deutschsprachige Gästebetreuung
  • Nutzung des Fitness-Centers und der Bibliothek
  • Qualifizierte Kinderbetreuung durch britische Nannies
  • Gepäckbeförderung bei Ein- und Ausschiffung zwischen
  • An- und Abreisearrangement wie ausgeschrieben zwischen Kreuzfahrtterminal und Kabine/Suite
  • Hafen- und Sicherheitsgebühren
  • Serviceleistungen an Bord und an Land in deutscher Sprache
  • Gästebetreuung durch erfahrene Mitarbeiter (Hosts/Hostessen)
  • Bordnachrichten und Tagesprogramme
  • Es begleitet Sie ein Mitarbeiter von ZEIT REISEN auf der gesamten Reise
  • Bordguthaben zwischen 200 $ und 675 $, entsprechend Ihrer gebuchten Kategorie
  • Spielfilmkanal
  • Bücher und Gesellschaftsspiele
  • Menükarten in den Restaurants auf Deutsch
  • Erweitertes deutsches Bordprogramm mit namenhaften, prominenten Lektoren
  • TV-Kanal

Nicht enthaltene Leistungen

  • Anreise nach Hamburg
  • Rückreise von Hongkong
  • Landausflüge (nicht im Reisepreis enthalten und vorbehaltlich einer Mindestteilnehmerzahl) in Southampton mit deutschsprachigen Reiseleitern
  • Trinkgelder
  • Private Transfers
  • Business Class-Zuschläge auf Anfrage
  • Einzelkabinen-Zuschläge auf Anfrage
  • Reisekostenrücktritts- und weitere Versicherungen; umfassenden Reiseschutz bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur

Hotels

  • Ihr gewünschter Reisetermin

  • Ihre persönlichen Angaben

  • Wie können wir Sie erreichen?

  • 0049
  • Haben Sie noch Fragen und Wünsche zu Ihrer Reise?

  • ZEIT REISEN Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter erhalten, um von Sonderreisen, Tipps, und Reiseberichten zu erfahren.
  • ZEIT REISEN Musikreisen-Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig diesen Newsletter erhalten, um von erstklassigen Reisen zu Opern-, Konzert- und Festivalveranstaltungen zu erfahren.
  • ZEIT REISEN Schiffsreisen-Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig diesen Newsletter erhalten, um von einzigartigen Segel-, Fluss- und Hochseekreuzfahrten zu erfahren.
  • Ja, ich bin einverstanden, dass die ZEIT Verlagsgruppe mich künftig per E-Mail, Telefon oder postalisch über Angebote der Gruppe oder anderer informiert. Dieses Einverständnis kann ich jederzeit widerrufen.
  • Die Felder mit Sternchen* sind Pflichtfelder.