LINZ | OBERÖSTERREICH

 

GRENZEN ÜBERWINDEN:

Innovative Städte, kreative Küche, künstlerische Energie und die Donau als Taktgeberin mittendrin

 

Liebe Leserinnen und Leser, liebe ZEIT-Reisende,

auf unserem ZEIT REISEN FORUM erkunden wir in jedem Jahr ein Reiseziel, das sich der Zukunft des Reisens auf ganz besondere Weise widmet und gemäß unserem Motto »Entdecken, worauf es ankommt« innovative Wege geht. 2021 haben wir die Donauregion in Linz und Oberösterreich ausgewählt, und wieder heißt das Oberthema »Grenzen überwinden«.

In keiner anderen Region Mitteleuropas spielen Grenzen und deren Überwindung eine ähnlich prägende Rolle: geografische, kulturelle, sprachliche, religiöse Grenzen. Technologische Innovation, künstlerische Kraft sowie kreative Kulinarik verbinden sich hier zu einem Schmelztiegel zwischen Orient und Okzident mit der Donau als grenzüberschreitender Taktgeberin. Gemeinsam mit ZEIT-Redakteuren und Korrespondenten starten wir mit dem Symposium »Grenzen überwinden«. Anschließend erkunden jeweils maximal 18 ZEIT-Reisende in drei speziell konzipierten Programmen voller inspirierender Begegnungen fünf Tage lang Linz und Oberösterreich. Am letzten Abend treffen wir uns wieder, tauschen Erfahrungen aus und feiern ein Abschiedsfest. Seien Sie dabei, wir freuen uns auf Sie!

(c) Linz Tourismus

 

 

Linz – Kulturstadt an der Donau

Genuss in der Innenstadt, Kultur in den Museen und eine entspannte Zeit am Fluss machen Linz so besonders. Linz steht für Weiterentwicklung und Moderne, weiß aber auch ihre Geschichte und ihre reichen Traditionen zu schätzen. Die Kulturstadt ist ein Ziel für Neugierige, für Genießer und weltoffene Reisende. Die Donau fließt als Zeichen unentwegter Wandelbarkeit durch die Innenstadt – eine der spannendsten urbanen Zentren Österreichs mit einer lebendigen Kulturszene. Lassen Sie sich berühren, und erleben Sie auf bereichernde Weise, dass das ganze Leben Veränderung ist. Linz überrascht, begeistert und verändert seine Besucher – immer zum Guten. Menschen und Institutionen, Orte und Kulturangebote stiften dazu an, Neues auszuprobieren.

Kunst trifft auf Zukunft
Was Linz ausmacht, das ist authentischer Charakter und stetige Weiterentwicklung. Ein besonderer Wendepunkt war das Jahr 2009, als Linz Europäische Kulturhauptstadt wurde. Beeindruckend ist die Liste der damaligen Neueröffnungen vom Schlossmuseum, über die voestalpine Stahlwelt und das Ars Electronica Center bis zur ausgebauten Pöstlingbergbahn. Im Ars Electronica Center, dem Museum der Zukunft, zeigt der Schwerpunkt »Compass – Navigating the Future« das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine, von digitalen Räumen bis zur künstlichen Intelligenz. Hier überzeugt auch der »Deep Space 8K«: ein 3-D-Projektionsraum, in dem sich Besucher im Weltall oder im menschlichen Körper wiederfinden. Auf der anderen Donauseite im Lentos Kunstmuseum tauchen Interessierte in zeitgenössische Kunst von Klimt bis Schiele ein. Eine Erlebniswelt für sich ist die voestalpine Stahlwelt. Wer einen Ausstellungsbesuch mit einem beeindruckenden Panoramablick kombinieren möchte, dem sei der Höhenrausch mit dem diesjährigen Titel »Wie im Paradies« am Dach des OÖ Kulturquartiers empfohlen.

Weitblicke genießen
Unweit der barocken Altstadt am Linzer Hauptplatz bringt die steilste Adhäsionsbahn Europas Besucher auf den Pöstlingberg. Hier reicht an schönen Tagen der Blick von der Aussichtsplattform bis in die Alpen. Nach einem Kaffee und einem Stück Linzer Torte geht es zurück in die Innenstadt an der Donau. Hier finden Linz-Fans auf der Landstraße oder in den Seitenstraßen ausgefallene Souvenirs. Die gewachsene Vielfalt in der Innenstadt macht das Shopping besonders abwechslungsreich.

Kultureller Abschluss
Möchten Sie Ihren Tag eindrucksvoll ausklingen lassen? Im Brucknerhaus an der Donau erleben Sie klassische wie auch moderne Konzerte mit tollem Panoramablick auf den Fluss. Von Musical bis zu Oper, Operette und Tanz sehen Kulturliebhaber im modernen Musiktheater im Volksgarten zahlreiche beeindruckende Stücke. Eine schöne Alternative zum Theater- oder Konzertbesuch ist ein abendlicher Spaziergang an der Donaulände, bei dem Sie die Spiegelungen der markanten Gebäude des Ars Electronica Centers und des Lentos Kunstmuseums in der Donau bewundern können.

Der perfekte Begleiter: Linz-Card
Mit der Linz-Card stehen Ihnen viele Türen kostenlos oder vergünstigt offen! Inkludiert sind der Eintritt in alle Linzer Museen und Ausstellungen, die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und der Donau-Kultur-Bonus im Wert von 10 Euro. www.linztourismus.at/linzcard

Kurzurlaub ab 119 € pro Person
Ein Wochenende in Linz begeistert: 3 Tage/2 Nächte im Hotel nach Wahl inkl. Frühstück und 3-Tages-Linz-Card mit freier Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und freiem Eintritt in die Museen.

 

 

(c) Johann Steininger

Interview mit Georg Steiner:

Das Reisen neu denken

Herr Steiner, als Tourismusdirektor orchestrieren Sie in Linz seit bald 15 Jahren den Wandel von der Industriestadt zu einem der spannendsten urbanen Zentren Österreichs. Was ist Ihr Rezept?

Ich habe in Linz die großartige Freiheit, Tourismus neu zu denken. Weniger in der Romantisierung rückwärts gewandt, sondern mit spannenden Narrativen, die auf vielen unterschiedlichen Aspekten der Lebensqualität – ob sozial, ökologisch oder kulturell – basieren. Linz ist überhaupt nicht fixiert auf wenige sogenannte Hotspots und touristische Highlights. Wer nach Linz kommt, darf und soll neugierig sein – begierig auf das Neue und Unerwartete anstatt immer schon satt vom Alten!

Was, glauben Sie, suchen anspruchsvolle Urlauber nach dem Ende der Corona-Zeit in den Ferien?

Wir haben zu Hause – ob im Fernsehen oder im Videostreaming – alles von der Welt gesehen und vielleicht besser gesehen als vor Ort. Aber was fehlt, sind die Atmosphäre, die persönliche Begegnung, die Gespräche, das Berührende. Das sollte auch allen Akteuren im Tourismus klar sein – von der Hotelrezeption bis zum Guide. Nicht die Fakten sind das Wesentliche, sondern die menschliche Begegnung, der persönliche Tipp, die Empathie, das Gefühl vermittelt zu bekommen, willkommen und persönlich betreut zu sein.

Welche Rolle spielt in Ihrem Angebot die zentrale Lage von Linz in Mitteleuropa, einem riesigen geografischen Raum voller Geschichte und Kultur und geprägt von epochalem Wandel?

Linz definiert sich sehr stark über die Donau, die durch die Innenstadt fließt. Dieser europäische Strom wurde bisher überwiegend an der Oberfläche, gewissermaßen über Klischees, bereist. An und mit diesem Strom kann aber Europa wirklich erlebt werden – kulturell wie kulinarisch, spirituell oder architektonisch. Mehrere Weltreiche waren in der Donauregion massiv präsent und sind auch wieder vergangen. Die Donau hat das Potenzial, zu einer neuen Reiseachse zu werden. Ich denke dabei aber nicht nur an das Fahrrad und die Schifffahrt, sondern auch an klassische Erkundungen an Land. Die Donauregion hält ohne Ende Erlebnisse in den Bereichen Kultur und Natur bereit und kann durch die Entdeckung noch eher unbekannter Orte, wie zum Beispiel Krems, Györ, Pecs oder Novi Sad durchaus zur Erschließung der ganzen Faszination, der Tiefe und Vielfalt Europas beitragen.

Erhält dann auch die Donau, die zentrale Lebensader der ganzen Region, ein neues Narrativ?

Die Donau ist ideal dafür, nicht nur von einem Ort zum nächsten Ort zu reisen, sondern thematische Linien und Zusammenhänge zu verfolgen. Geschichte und Gegenwart, Kultur und Natur durch beeindruckende Erzählungen, persönliche Begegnungen und Erlebnisse neu zu entdecken. Daran arbeiten wir. Der Tourismus nach Corona wird poetischer, individueller, authentischer und lebendiger werden.

Die Fragen stellte Bernd Loppow,
Gründer und Programmleiter von ZEIT REISEN.

 

ZEIT REISEN FORUM: Grenzen überwinden

(c) Linz Tourismus/Robert Josipovic

Aus dem Süden, dem Norden, aus dem Westen und dem Osten: Aus allen vier Himmelsrichtungen kamen die Einflüsse, die unsere Gastgeber Linz und Oberösterreich im Lauf vieler Jahrhunderte zu einer der spannendsten Regionen Mitteleuropas geformt haben. Der ZEIT-Europakorrespondent Ulrich Ladurner eröffnet daher mit seinen Gedanken zur Überwindung und Neuentstehung politischer und geistiger Grenzen das Symposium zum Start des ZEIT REISEN FORUM am Vormittag des 17. Oktober in Linz. Dr. Peter Vollbrecht philosophiert in seinem Impulsvortrag »Das Reisen neu denken« darüber, wie sich unser Urlaubsverhalten und die Reisewelt nach der Corona-Pandemie verändern werden. Beide diskutieren im Anschluss mit dem Linzer Tourismusdirektor Prof. Georg Steiner und Bernd Loppow, dem Gründer von ZEIT REISEN, über die »Perspektiven für einen Wandel des Tourismus nach Corona«. In den folgenden drei Tagen begegnen die Teilnehmer auf drei exklusiven Touren immer wieder interessanten und außergewöhnlichen Menschen, die mit kreativen Ideen den Traditionen ihrer Heimat eine Zukunft geben. Selbstverständlich werden diese Reisen auch kulinarisch zum Hochgenuss!

 

Reise 1: Linz – Kunst, Kultur und Veränderung

(c)OÖ Tourismus_Robert Maybach

Ob als Wirkungsstätte von Komponisten wie Anton Bruckner oder Franz Lehar, von Malern wie Klimt oder Schiele oder als Rückzugsort für Kaiser und Könige während der Belagerungszeiten Wiens oder als Urlaubsort für Kaiser Franz-Josef – Linz und Oberösterreich waren in der Geschichte immer begehrte Ziele. Fernab der Hektik der Metropolen konnte man sich hier sicher fühlen, seiner Kreativität und seinen Neigungen freien Lauf lassen.

Heute steht die Region für das moderne Österreich. Linz hat sich auf Basis seiner Industrie zu einer attraktiven und interessanten Stadt entwickelt, wo Lebensqualität – ob sozial, ökologisch oder kulturell – einen hohen Stellenwert hat. Digitales wird nicht nur technisch, sondern auch künstlerisch, gesellschaftlich und politisch betrachtet. Dafür ist Linz auch »Unesco City of Media Arts«. Hier erlebt man die Wandlung der Industrie hin zu ökologisch führenden Prozessen, etwa in der Tabakfabrik, wo die Creative Industries die Wirtschaft von morgen auf den Weg bringen.

Auf Reisende übt Linz eine besondere Anziehungskraft aus. Die Stadt an der Donau lebt von der Kraft der Authentizität, von der Begegnung mit interessanten Menschen und von Erzählungen, die neue Perspektiven eröffnen und Impulse für ein interessantes und aufregendes Leben setzen. In Linz sind neugierige Menschen willkommen. Wer eine Reise nach Linz unternimmt, verlässt ausgetretene Pfade und wird motiviert, Neues auszuprobieren, den Kopf frei zu bekommen, die eigene Kreativität wiederzufinden und dem Glück ein Stück näher zu kommen. Keine andere Stadt hat in den vergangenen Jahren einen so beeindruckenden Wandel erlebt. Neue Kulturbauten sind entstanden, kreative Köpfe und das Kulturhauptstadtjahr 2009 gaben die Initialzündung für eine breite Zukunftsorientierung. Linz begeistert mit urbanem Flair an der Donau, mit Medienkunst in den Museen und hoch gelobten Inszenierungen in den Musikhäusern. Tauchen Sie ein in die prickelnde Atmosphäre der Kulturstadt, in der Musik, Kunst und Medien sich gegenseitig inspirieren. Gewinnen Sie Impulse bei Kamingesprächen mit außergewöhnlichen und interessanten Persönlichkeiten.

Die Reiseleitung übernimmt der Tourismusdirektor Prof. Georg Steiner persönlich. Erleben Sie die Kulturhauptstadt 2024 Bad Ischl und das Salzkammergut, philosophieren Sie gemeinsam über »Die Kunst des Lebens«, und über den Wert der Stille mit dem Komponisten Peter Androsch, und werfen Sie einen Blick in die Zukunft in der Tabakfabrik Linz!

 

Reiseinformation: 

Termin: 16. – 23.10.2021

Preis: ab 1.990 €

Hier buchen »

 

 

Reise 2: Kulinarisches Oberösterreich – Ehrliche Begegnungen am Ursprung

 

Slider 1_262_Linz_Genussreise_(c)Robert Maybach
(c)Robert Maybach

Linz und Oberösterreich sind das facettenreiche Ziel für unser ZEIT REISEN FORUM. Dieses Reiseprogramm widmet sich nach dem gemeinsamen Symposium ganz der Kulinarik – traditionell verwurzelt und modern interpretiert. Begegnen Sie jungen Köchen und Top-Produzenten, genießen Sie kulinarische Expeditionen!

Die schönen und fruchtbaren Landschaften in Oberösterreich bringen eine vielfältige Palette an Produkten und kulinarischen Besonderheiten auf den Tisch. Zum Beispiel Kräuter und Hopfen aus der Bioregion Mühlviertel, Fisch und Salz aus dem Salzkammergut, Gemüse aus dem Eferdinger Becken, Kirschen aus dem Naturpark Obst-Hügelland, Getreide aus der Kornkammer des Alpenvorlands, Erdäpfel aus dem Sauwald. Überall gibt es Köstliches zu entdecken, die Landwirtschaft ist dabei nicht nur Rohstofflieferant, sondern unerschöpfliche Quelle authentischer Spitzenprodukte mit Herkunftsbezug und unendlich vielen guten Ideen. Überall im Land kann man »Qualität« sehen, entdecken und vor allem schmecken. Genuss, Produkt und Landschaft gehen bei den großartigen Köchinnen und Köchen eine perfekte Symbiose ein. Bauern bringen ihre Produkte in diese besondere kulinarische Welt Oberösterreichs. Dazu gehören Most, Edelbrände, seltene Gemüse wie Knollen-Ziest oder Mairübchen, aber auch exotische Chilisorten.

Innovation ist auch in den Küchen des Landes angesagt. Die Kochkünstler entwickelten eine ganz neue Küchensprache, mit der sie die Traditionen in die Moderne übersetzen. Früher waren vor allem Brat’l und Knödel bekannt, heute ergänzen kreative Kompositionen diese Traditionsgerichte. Junge Köche wie Lukas Nagl vom Gourmetrestaurant Bootshaus in Traunkirchen punkten mit außergewöhnlichen Kochkonzepten und sind Genuss-Botschafter ihrer Regionen. Miteinander, nicht gegeneinander ist die Devise, und heraus kommt eine »oberösterreichische Kulinarik nach Maß«, mit Zutaten, die vor der Haustür wachsen und 365 Tage im Jahr garantiert wohltuend sind. In Oberösterreich sind wir hungrig auf echt.

Die tiefe Verbundenheit zu Natur und Herkunft prägt die (Koch-)Kultur der Menschen, und überall verbinden sich Zeitgeist und Tradition. Erleben Sie bei Verkostungen und Abendessen, bei Führungen und Begegnungen mit all Ihren Sinnen, wie und warum Dinge gemacht werden. Bei Ihrer Reise durch Oberösterreich tauchen Sie tief in den Ursprung der echten, nachhaltigen und innovativen Kunst der Kulinarik ein.

Ihre Reise startet im herrlichen Mühlviertel nördlich der Donau, dem Zentrum der Bio-Landwirtschaft. Sie sprechen mit einem Mostsommelier über seine preisgekrönten Spezialitäten, entdecken auf einem Rundgang den Mauracher Hof und die biologische Landwirtschaft als Basis der Bio-Hofbäckerei und besuchen sowohl eine Brauerei wie auch die wohl ungewöhnlichste Fleischerei im Mühlviertel.

Im Salzkammergut reicht die Tradition der Salzgewinnung und des -handels viele Tausend Jahre zurück. Steigen Sie in den Salzwelten Hallstatt in das älteste Salzbergwerk der Welt ein! Überzeugen Sie sich auch von der kulinarischen Handwerkskunst des einstigen k. u. k. Hofbäckers sowie der innovativen Senferei Annamax, und genießen Sie die unvergleichlichen Köstlichkeiten im besten Restaurant Oberösterreichs, dem Bootshaus in Traunkirchen. Versprochen, Sie werden unvergessliche Momente für all Ihre Sinne mitnehmen. Den Abschluss Ihrer Reise bildet die Veranstaltung des Forums in Linz, bei der Sie sich austauschen – und feiern! – können.

Reiseinformation: 

Termin: 16. – 23.10.2021

Preis: ab 2.490 €

Hier buchen »

 

 

Reise 3: Begegnungen am Fluss – Tradition & Innovation in Oberösterreich

(c) Kaindlstorfer Photographie

Linz und Oberösterreich sind das facettenreiche Ziel für unser ZEIT REISEN FORUM. Dieses Programm widmet sich intensiv dem Fluss, den Menschen, der Kultur und den Erzählungen.

Unter dem Motto »Grenzen überwinden« lernen Sie im Laufe einer erlebnisreichen und genussvollen Woche die Stadt, die Landschaft und deren Menschen mit ihren Visionen und Zukunftskonzepten kennen. Die Donauregion in Oberösterreich ist so faszinierend wie der Fluss, der sie durchströmt. Römische Ausgrabungsstätten, mächtige Burgen, Schlösser und eine malerische Landschaft bilden die Kulisse Ihrer stimmungsvollen Entdeckungsreise. Sie treffen auf interessante Persönlichkeiten, die dem Fluss auf vielfältige Weise verbunden sind. Die Einheimischen sind geprägt vom Leben am und mit dem Fluss. Und die Donauregion, sie lebt von ihren Bewohnern. Spüren Sie die kulturellen Schätze und Köstlichkeiten der Region auf, und genießen Sie! Zwischen dem Eröffnungstag des Forums und der Schlussveranstaltung warten auf Sie Bodenständiges, Inspirierendes und Überraschendes wie etwa die Begegnung mit einem Zillenbauer in der Donauschlinge Schlögen, der Skulpturenpark Fahrner, das Stift Engelszell, das Barockstädtchen Schärding, das Römermuseum in Enns und das Stift St. Florian.

Reiseinformation: 

Termin: 16. – 23.10.2021

Preis: ab 1.990 €

Hier buchen »

 

 

Reise 4: Musiktheater und Internationales Brucknerfest Linz

(c) Johann Steininger/Linz Tourismus

Musikalische Höhepunkte im Kulturherbst: Klavier-Duo-Abend mit Martha Argerich und Lilya Zilberstein und Operngenuss.

Linz, die ehemalige Kulturhauptstadt Europas, macht immer wieder mit kulturellen Höhepunkten auf sich aufmerksam. Die Stadt blickt auf ein reiches musikalisches und kulturelles Erbe zurück, in dem Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Johannes Kepler und vor allem Anton Bruckner prägnante Spuren hinterlassen haben. In diesem Jahr locken das Internationale Brucknerfest Linz und das Musiktheater mit auserlesenen Programmen Musikfreunde aus der ganzen Welt nach Linz. Sie erleben die musikalischen Höhepunkte des Brucknerfestes und Puccinis Opernwerk »La Bohème« im Musiktheater. Tagsüber lernen Sie bei spannenden Ausflügen Bruckners Lebens- und Wirkungsstätten in Ansfelden und St. Florian kennen, erkunden die Linzer Altstadt mit ihren vielfältigen Sehenswürdigkeiten und Sakralbauten und blicken hinter die Kulissen von Europas modernstem Opernhaus. Sie wohnen während Ihrer Musikreise im Vier-Sterne-Hotel am Domplatz in idealer Lage am Rande der Altstadt. Zwischen den Programmpunkten bleibt Ihnen selbstverständlich Zeit für eigene Entdeckungen oder eine Shoppingtour, bei der ein Stück Linzer Torte süße Akzente setzt.

Reiseinformation: 

Termin: 29.9. – 02.10.2021

Preis: ab 1.490 €

Hier buchen »