Zarenstadt St. Petersburg

  • Dauer: 6 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 15, Max. 25

Zarenstadt St. Petersburg

  • Termine:
  • Dauer: 6 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 15, Max. 25
Zarenstadt St. Petersburg

Höhepunkte der Reise

  • Bernsteinzimmer mit Restauratorenwerkstatt
  • Stadtrundfahrt zum Thema Stadtplanung: »Großbaustellen und Wohnungen der neuen Reichen«
  • Eremitage mit Schatzkammer
  • Achatzimmer im Katharinenpalast in Puschkin
  • Ehemalige Zarenresidenzen
  • »Puschkinskaja 10« und »Neu Holland«, Ateliers und Wohnungen der kreativen Szene Petersburgs

Karte / Umgebung:

Reiseübersicht

Als Zar Peter 1703 Petersburg erbauen ließ, verfolgte er einen ehrgeizigen Plan: Ein Tor nach Westen wollte er erschaffen, das von der Macht und dem Reichtum Russlands kündet. So entstand an der Mündung der Newa auf zahlreichen Inseln diese Stadt der Paläste, Schlösser, Prachtstraßen und Museen. Die Kunstschätze der Eremitage, das Bernsteinzimmer, der opulente Katharinenpalast zeugen von den Reichtümern vergangener Epochen. Doch trotz der prächtigen Historie ist St. Petersburg auch eine moderne Stadt mit vielen Gesichtern, von den sozialistischen Plattenbauten bis zu den Wohnungen für die neuen Reichen. Auch die Kunstszene ist jung und modern, was die Arbeiten im Museum Puschkinskaja 10 widerspiegeln. Zudem wird Johannes Voswinkel, langjähriger Russland-Korrespondent der ZEIT, Sie einen Tag lang begleiten und mit Ihnen über seine Arbeit und die aktuelle politische Situation in Russland ausführlich sprechen.

Reiseleiter: Natascha Gluchowa

Natascha Gluchowa ist gebürtige Russin und leitet seit über 15 Jahren Studienreisen durch Russland, vorwiegend in St. Petersburg. Sie besitzt daher wertvolles Insiderwissen. Natascha Gluchowa hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert und spricht deutsch wie eine zweite Muttersprache.

Viele ZEIT-Reisegruppen waren von ihrer kompetenten Reiseleitung und ihren ausgezeichneten Kontakten genauso begeistert wie von der Fürsorge für ihre Gäste.

Reiseverlauf

  1. 1. Tag: Anreise nach St. Petersburg

    Sie fliegen mit Air Berlin, Lufthansa, Austrian oder Swiss nach St. Petersburg. Nach der Ankunft Transfer zum Hotel. Am Abend Welcome- Dinner im Restaurant.

  2. 2. Tag: Vergangenheit und Gegenwart

    Sie besuchen einen Gottesdienst in der Kasaner Kathedrale, die ihren Namen der wundertätigen Ikone »Gottesmutter von Kasan« verdankt. Anschließend unternehmen Sie eine Rundfahrt zum Thema Stadtplanung, die Sie zu den Großbaustellen und Wohnungen der »neuen Reichen« führt. Auf engstem Raum leben heute im Zentrum der Stadt sozial schwache und wohlhabende Menschen zusammen. Die Verwaltung stellt kaum Geld für dringend notwendige Verbesserungen der maroden kommunalen Infrastruktur bereit, und so bietet die Stadt ein permanentes Wechselbild von goldenem Glanz, sympathischer Normalität und unübersehbaren Schattenseiten. Den Abschluss der thematischen Stadtrundfahrt bildet die Isaaks-Kathedrale, berühmt für ihre prachtvolle Ausstattung mit verschiedenen Marmorarten, Malachit, Lapislazuli, Jaspis, vergoldeter Bronze und monumentalen Deckengemälden. Am Nachmittag besichtigen Sie das Alexander-Newski-Kloster mit den beiden historischen Friedhöfen. Hier finden Sie die Gräber von Dostojewski, Mussorgski, Tschaikowski und vielen weiteren Künstlern, Adligen und wichtigen Architekten.

  3. 3. Tag: Puschkin und Pawlowsk

    Johannes Voswinkel, langjähriger ZEIT-Korrespondent in Russland, reist heute eigens für Sie nach St. Petersburg und begleitet Sie an diesem Tag. Er lebt seit vielen Jahren in Moskau und wird Ihnen von seiner Arbeit als Auslandskorrespondent und über aktuelle politische und soziale Entwicklungen in Russland berichten. Sie fahren nach Zarskoje Selo und besichtigen den Katharinenpalast, in den fünfziger Jahren des 18. Jahrhunderts von Bartolomeo Rastrelli für die Kaiserin Elisabeth Petrowna erbaut und nach ihrer Mutter, Katharina I., benannt. Beeindruckend sind die 300 Meter lange barocke Fassade und die prunkvolle Ausstattung im Innern. Vor allem das originalgetreu rekonstruierte Bernsteinzimmer ist einzigartig in seiner Schönheit; seit Kurzem kann auch das Achatzimmer, ein Meisterwerk des 18. Jahrhunderts, besichtigt werden. Sie haben außerdem Gelegenheit, einen Blick in die Werkstätten der Restaurateure zu werfen. Anschließend Weiterfahrt nach Pawlowsk, wo Sie das Schloss besichtigen. 1777 schenkte Katharina die Große das riesige Areal ihrem Sohn Paul I. als eigene Sommerresidenz. Die Architekten Charles Cameron und Pietro Gonganza schufen auf einer Fläche von über 600 Hektar eine gartenarchitektonisch brillant angelegte, scheinbar unberührte Naturlandschaft – einen der größten und schönsten Landschaftsparks Europas.

  4. 4. Tag: St. Petersburg

    Die staatliche Eremitage in St. Petersburg gehört zu den herausragenden Kunstmuseen der Welt. Die unermesslich reichen Bestände sind das lebendige Gedächtnis vergangener Kulturen und Epochen. Die Gründerin Katharina II. erwarb 1764 eine Kunstsammlung und ließ für die Objekte ein eigenes Gebäude bauen, welchem sie den Namen Eremitage gab. »Ich habe ein ganzes Labyrinth von Zimmern, alles darin ist prächtig. Aber an allem ergötzen sich nur die Mäuse und ich«, schrieb sie 1777. Im Lauf der Jahrhunderte wurden schließlich die gesamte Gemäldegalerie wie auch andere Abteilungen der kaiserlichen Kunstsammlungen als Eremitage bezeichnet. Heute zählen die Bestände des Museums etwa drei Millionen Exponate. Sie besichtigen die Gemäldegalerie und eine der Schatzkammern mit dem bereits in der Antike sagenumwobenen Gold der Skythen, die Schatzkammer der Juwelen sowie einige Paradesäle wie beispielsweise den Großen und den Kleinen Thronsaal, den Wappensaal und private Gemächer der Romanow- Familie. Am Nachmittag besichtigen Sie den Alexej-Palast, eines der besten Beispiele für den Eklektizismus weltweit. Er wurde im 19. Jahrhundert im Zentrum der Stadt für den Sohn des Zaren Alexander II. gebaut und beherbergt heute ein Musikhaus. Reich dekorierte Säle im Palast sind vor Kurzem restauriert worden. Im Deutschen Kulturzentrum haben Sie am Abend die Gelegenheit zu einem Gespräch über das Thema »Aktuelles Leben in St. Petersburg«.

  5. 5. Tag: Kunst

    Am Morgen erleben Sie die junge Kunstszene Russlands im neuen Kulturzentrum Neu Holland mit seinen vielen Galerien. Das ehemalige militärische Sperrgebiet auf einer Insel inmitten der Stadt soll zum neuen kulturellen Stadtzentrum St. Petersburgs werden. Anschließend fahren Sie zum Reservelager der Eremitage, wo zahlreiche wertvolle Kunstschätze lagern, die im Museum keinen Platz mehr gefunden haben. Hier lässt sich vieles entdecken, denn die Kunstschätze sind teilweise seit Jahren versteckt und fast in Vergessenheit geraten. Ganz im Zeichen der bildenden Kunst steht auch der Nachmittag: Im Museum Puschkinskaja 10 werden seit einigen Jahren Kunstwerke moderner Künstler aus St. Petersburg ausgestellt.

  6. 6. Tag: St. Petersburg | Rückflug

    Nach dem Frühstück fahren Sie zur Peter-und- Paul-Festung, der historischen Keimzelle der Stadt auf einer kleinen Insel im Newadelta. Sie besichtigen die Kathedrale und die Grabkapelle der Zarenfamilie Romanow. Die Kathedrale – die höchste Russlands – trägt einen vergoldeten Engel auf der Spitze, er ist das Wahrzeichen der Stadt. Je nach Zeitpunkt Ihres Rückfluges bleibt noch Zeit zum Bummeln in der Stadt. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug.

  7. Generelle Hinweise

    • Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter bis 21 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.
    • Eine Kreditkartenzahlung ist möglich. Die Höhe des Disagios variiert je nach Kreditkarte. Gerne können Sie diese bei ZEIT REISEN erfragen.
    • Helfen Sie der Umwelt! Ihr freiwilliger Atmosfair-Beitrag: 24 €
  8. Optionale Verlängerung St. Petersburg

    Verlängern Sie Ihren Aufenthalt in St. Petersburg, und erkunden Sie das Venedig des Nordens in eigener Regie. Leistungen: Transfers, Übernachtung/Frühstück im Hotel Dostoevsky. Preis: ab 290 € p. P. je nach Termin.

Termine & Preise

Enthaltene Leistungen

  • Flüge (Economyclass) mit Air Berlin ab/bis Berlin über Moskau nach St. Petersburg
    Alternativ gegen Aufpreis: Flüge ab/bis Düsseldorf, Frankfurt od. München (LH), Wien (Austrian) und Zürich (Swiss)
  • Fünf Übernachtungen im 4*-Hotel (Hotel Dostoevsky p.P. im DZ: 25.04. 1.290 €, 06.06. und 27.06. 1.390 €, 22.08. 1190 €; Hotel Petro Palace p.P. im DZ: 25.04. 1.490 €, 06.06. & 27.06. 1.890 €, 22.08. 1.490 €)
  • 3x Abendessen
  • Transfers, Eintritte und Besichtigungen lt. Programm
  • Begleitung durch den langjährigen ZEIT-Korrespondenten Johannes Voswinkel an einem Tag
  • Jeder Teilnehmer erhält einen Reiseführer

Nicht enthaltene Leistungen

  • Flüge mit Air Berlin: Flüge ab/bis Berlin: inklusive
    Anschlussflüge von/nach Deutschland mit Air Berlin: 150 €; Rail & Fly (2. Klasse): 70 €
    Flüge mit Lufthansa, Austrian oder Swiss:
  • Flüge ab/bis Frankfurt od. München (LH): 200 €
    Flüge ab/bis Wien (OS): 200 €
    Flüge ab/bis Zürich (LX): 200 €
  • Anschlussflüge von/nach Deutschland, Österreich und von der/in die Schweiz: 100 €
  • Visabesorgung: 80 €
  • Reiserücktrittskosten- und weitere Versicherungen bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur

Hotels

Dostoevsky_skaliert

Dostoevsky2_skaliert

Das Dostojewsky Hotel besticht durch die tolle Lage sowie die hervorragende Ausstattung. Alle Zimmer sind sehr gepflegt und geschmackvoll eingerichtet.

Lage: Das Dostojewsky Hotel begrüßt Sie in verkehrsgünstiger Lage direkt neben einem U-Bahnhof, nur 5 Gehminuten vom Newski-Prospekt und nicht weiter als 10 Gehminuten vom Alexandrinski-Theater entfernt. Die Kathedrale Isaakiewski erreichen Sie nach 3 km.
Ausstattung: Fitnesscenter, Sauna, Restaurant
Kategorie: 4 Sterne
Zimmer: 218

PetroPalace_skaliert

Petro Palace Hotel

Das Petro Palace Hotel liegt so zentral, dass viele Sehenswürdigkeiten fussläufig zu erreichen sind. Es besticht ausserdem durch eine stilvolle Inneneinrichtung sowie durch ein sehr gutes Restaurant.

Lage: Die Isaakskathedrale und den Alexandergarten erreichen Sie vom Hotel aus nach nur 300 m. Parkplätze stehen gegen eine zusätzliche Gebühr zur Verfügung. Die brandneue U-Bahn-Station Admiralteyskaya liegt 200 m vom Petro Palace Hotel entfernt.
Ausstattung: Innenpool, Fitnesscenter, Spa-Bereich Restaurant, Bar
Kategorie: 4 Sterne
Zimmer: 194

Veranstalterpartner