Wien und Attersee – Gustav Klimt und der Jugendstil

  • Termine: 09.06.2018
  • Dauer: 6 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 12, Max. 20

Wien und Attersee – Gustav Klimt und der Jugendstil

  • Termine: 09.06.2018
  • Dauer: 6 Tage
  • Anzahl Teilnehmer: Min. 12, Max. 20

Höhepunkte der Reise

  • Atelierbesuch Klimtvilla in Hietzing und Otto-Wagner-Kirche »Am Steinhof«
  • »Klimtstiege« im Kunsthistorischen Museum
  • Besuch im »Hofmobiliendepot«
  • »Rigoletto« in der Wiener Staatsoper mit u.a. Juan Diego Flórez und Aida Garifullina
  • Kunstgespräch im Klimtzentrum in Seewalchen
  • Rundfahrt auf dem Attersee

Karte / Umgebung:

OES-623_Wien-Klimt_18i (2)

Reiseübersicht

Der Maler Gustav Klimt war eine herausragende Künstlerpersönlichkeit seiner Zeit und Wegbereiter der Moderne. Gemeinsam mit Josef Hoffmann entwarf er Villen als opulente Gesamtkunstwerke aus Kunst und Handwerk. Daneben widmete sich der Mitgründer der Wiener Secession einer Landschaftsmalerei, die von seinen Sommerfrischen am Attersee inspiriert war. Begleiten Sie uns auf eine Kunstreise im 100. Todesjahr des Malers, die eine Spurensuche im Wien des Jugendstils mit purer Landlust am Attersee vereint. Sie besuchen die Klimtvilla in Wien, die Secession und die aktuelle Ausstellung im Kunsthistorischen Museum und erleben in der Wiener Staatsoper Verdis »Rigoletto« in Spitzenbesetzung. Am idyllischen Attersee erkunden Sie an Originalschauplätzen die Motive seiner Landschaftsmalerei.

Reiseleiter: Peter Davids

Peter Davids ist auf den großen Festivals und in den Kulturmetropolen Europas zu Hause. Er vermittelt Hintergrundwissen zur Welt der klassischen Musik, Kunst und Kultur. Seine Begeisterung gilt vor allem dem Tanztheater, der Begegnung mit interessanten Persönlichkeiten und dem Aufspüren guter Restaurants. Seit vielen Jahren begleitet und konzipiert er exklusive Reisen für ZEIT REISEN.

Reiseverlauf

  1. 1. Tag: Wien um 1900 – Inspiration der Moderne

    Individuelle Anreise nach Wien. Ihre Reiseleitung begrüßt Sie im Fünfsterne-Hotel Méridien Vienna. Schon am Nachmittag tauchen wir in die Bildwelten des Jugendstils ein: Im Schloss Belvedere, Heimat des weltberühmten Gemäldes »Der Kuss«, widmen wir uns der Zusammenarbeit Gustav Klimts mit dem Architekten und Gestalter Josef Hoffmann. Gemeinsam schufen sie Gesamtkunstwerke, die auch Musik und Oper inspirierten – bis heute. Am Abend kehren wir in einem der traditionsreichsten, original erhaltenen, Gasthäuser Wiens in der Singerstrasse zum gemeinsamen Abendessen ein.

  2. 2. Tag: Atelierbesuch | Sakralkunst | »Rigoletto«

    Das Atelier eines Künstlers ist die Herzkammer seines Schaffens. Die Klimtvilla im Wiener Stadtteil Hietzing bietet mit ihrer rekonstruierten Einrichtung einzigartige Einblicke in Klimts Arbeitsweise. Von 1911 bis zu seinem Tod 1918 schuf Klimt hier in der Feldmühlgasse herausragende Werke. Damals ein ebenerdiges Gartenhaus, wurde es später zu einer neobarocken Villa umgebaut. Im Dialog von Park und Innenräumen, Intimität und Öffentlichkeit werden die Grenzerfahrungen seiner künstlerischen Freiheit erlebbar. Von diesem Labor der Moderne führt unser Weg zur nahegelegenen Kirche am Steinhof. Otto Wagner, Architekt und Zeitgenosse Klimts, hat den Jugendstil mit diesem prachtvollen Sakralbau aus architektonischer Sicht großartig ergänzt. Am Abend wird sich in der Wiener Staatsoper der Vorhang für Giuseppe Verdis »Rigoletto« in herausragender Besetzung mit Juan Diego Flórez und dem aufsteigenden Stern der internationalen Opernszene Aida Garifullina öffnen.

  3. 3. Tag: Stairway zu Klimt und die Hofmobilien

    Im Kunsthistorischen Museum wird aus Anlass seines 100. Todesjahres nur für wenige Wochen die »Klimt-Brücke« im Stiegenhaus errichtet. In zwölf Metern Höhe haben Sie einen direkten Blick auf seinen zwischen den Säulen und Arkaden gestalteten Bildzyklus – die bedeutendsten Frühwerken des Künstlers. Anschließend Besuch der Jubiläumsausstellung rund um seine »Nuda Veritas«. Im Spannungsfeld von Zumutung und Blöße, Konfrontation und ungeschützter Verletzlichkeit wird das Motiv zum Sinnbild künstlerischer Identität im Dialog mit anderen exemplarischen Werken. Am Nachmittag entdecken Sie eine weitere, typische K.u.K.–Institution: Das »Hofmobiliendepot« mit einzigartigen Möbeln des Jugendstils. Am Abend dann gemeinsames Essen bei einem echt wienerischen Heurigen.

  4. 4. Tag: Im Tempel des Jugendstils | Attersee

    Ein interaktiver Kunstspaziergang führt uns am Vormittag auf Klimts Spuren zum Tempel des Jugendstils, der Secession. Sie prägt bis heute das architektonische Bild Wiens. Eines ihrer zentralen Elemente ist der von Koloman Moser entworfene Fries der Kranzträgerinnen. Dieser Reigen tanzender Mädchen bildet ein wichtiges Gegenüber zu den Lorbeerranken in der Kuppel und an der Außenwand. In einem eigenen Raum ist Gustav Klimts monumentaler »Beethovenfries« zu sehen. Die Jubiläumsausstellung »Wiener Secession – Gustav Klimt, Koloman Moser und die Kunst ihrer Zeit« rundet unsere Expedition ins »Labor der Moderne« ab. Anschließend reisen wir gemeinsam weiter an den Attersee, in die Sommerfrische der Wiener Bohème um 1900. Direkt am glasklaren See liegt das Hotel Föttinger in Steinbach, ein etwas einfacheres, aber besonders traditionsreiches Haus. Hier verbrachte Gustav Mahler mehrere Jahre lang die Sommermonate und wurde in seinem idyllischen Komponierhäuschen unter anderem zur 1. und 3. Sinfonie inspiriert.

  5. 5. Tag: Farbrausch in der Sommerfrische

    In den Sommermonaten der Jahre 1900 bis 1916 entstand am Attersee der überwiegende Teil von Klimts Landschaftsgemälden. Sein unkonventioneller Lebensstil in einer Künstlerkommune setzte Maßstäbe. In der Umgebung vom Klimt-Zentrum bei Schloss Kammer folgen wir heute den Spuren seines Schaffens und entdecken Originalmotive bei einem Spaziergang bzw. während einer erholsamen Rundfahrt auf einem der schönsten Seen des Salzkammerguts. Die private Villa Paulick war um 1900 ein beliebter Treffpunkt des Künstlerpaares Gustav Klimt und Emilie Flöge (Besuch angefragt). Ein Experte der Klimt-Foundation versetzt uns mit seinem Einführungsvortrag in die Künstlerwelt vor 1914. Und ein gemeinsames Abendessen mit regionalen Spezialitäten beschließt die Reise.

  6. 6. Tag: Rückreise

    Gemeinsam treten wir am Vormittag mit einem Bus die Rückreise an. Wegen der vielfältigen und günstigen Flugverbindungen erfolgt der Rückflug gegen 15 Uhr ab Salzburg Airport bzw. vom Hauptbahnhof Salzburg. Gern sind wir bei Ihrer Reiseplanung oder bei der Verlängerung Ihres Aufenthalts behilflich.

  7. Generelle Hinweise

    • Änderungen und Ergänzungen im Programmablauf sowie bei den Besetzungen vorbehalten.
    • Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann die Reise bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden.
    • Wir bitten zu beachten, dass im Rahmen der inkludierten Mahlzeiten während der Reise, die Getränke in Eigenleistung auszuwählen und zu bezahlen sind (wenn nicht anders ausgeschrieben). In diesem Zusammenhang auch ein Hinweis zu den Trinkgeldern: Trinkgelder für Fahrer, lokale Führer und Hotel- bzw. Restaurantpersonal sollen in jedem Fall ein Ausdruck der Zufriedenheit sein und werden von den Empfängern als persönliche Anerkennung für die erbrachte Leistung gewertet. Bitte berücksichtigen Sie dies für Ihre Reisekasse.
    • Eine Kreditkartenzahlung ist möglich. Weitere Informationen erhalten Sie von unserem ZEIT REISEN Kundenservice.

Termine & Preise

Für die Buchung dieser Reise erhalten Sie pro gebuchter Person 23 Bonuspunkte.

BeginnEndeAnzahl TeilnehmerPreisEZ-Zuschlag
09.06.201814.06.2018Min 12, Max 202.390 €250 €

Änderungen vorbehalten; Preise pro Person

Enthaltene Leistungen

  • Fünf Übernachtungen inklusive Frühstück
  • 2x Abendessen, 1x Einkehr beim Heurigen in Grinzing (Getränke jeweils Selbstzahler)
  • Eintrittskarte (1. oder 2. Kat.) für »Rigoletto« in der Wiener Staatsoper
  • Transfers, Besuche, Fahrten, Ausflüge und Eintritte laut Programm
  • Ein DuMont-Reiseführer pro Buchung

Nicht enthaltene Leistungen

  • An- und Abreise nach Wien und von Salzburg
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Umfassenden Reiseschutz bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur

Optional buchbare Leistung

Auf Anfrage (und einer erforderlichen Vorübernachtung in Wien) vom 8.-9.Juni 2018 besteht die Möglichkeit,  zusätzlich ein Konzert der Wiener Philharmoniker im Rahmen der Wiener Festwochen im Musikverein zu erleben. Mariss Jansons dirigiert Werke von Bartok und Tschaikowsky (u.a. die 6. Sinfonie »Pathetique«).

  • Ihr gewünschter Reisetermin

  • Ihre persönlichen Angaben

  • Wie können wir Sie erreichen?

  • 0049
  • Haben Sie noch Fragen und Wünsche zu Ihrer Reise?

  • ZEIT REISEN Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig den Newsletter erhalten, um von Sonderreisen, Tipps, und Reiseberichten zu erfahren.
  • ZEIT REISEN Musikreisen-Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig diesen Newsletter erhalten, um von erstklassigen Reisen zu Opern-, Konzert- und Festivalveranstaltungen zu erfahren.
  • ZEIT REISEN Schiffsreisen-Newsletter: Ja, ich möchte regelmäßig diesen Newsletter erhalten, um von einzigartigen Segel-, Fluss- und Hochseekreuzfahrten zu erfahren.
  • Die Felder mit Sternchen* sind Pflichtfelder.