Die gewünschte Reise ist leider nicht mehr buchbar.
Folgende buchbare Reisen könnten Sie aber auch interessieren.
050_St.Petersburg_2015_1

Zarenstadt St. Petersburg

Als Zar Peter 1703 Petersburg erbauen ließ, verfolgte er einen ehrgeizigen Plan: Ein Tor nach ... Reise im Detail

452_Hamburg_Doenhoff_1_2014_neu

VIP-Sonderreise zur Verleihung des ...

Bereits zum zwölften Mal wird am zweiten Adventswochenende der »Marion Dönhoff Preis für ... Reise im Detail

845_Dresden_Advent_Bild_3_2014

Dresden im Advent - Frauenkirche und ...

Vor allem im Advent glänzt diese Stadt, mit tausenden von Lichtern und Weihnachtsmärkten über die ... Reise im Detail

St. Petersburg - Stadt am Wasser

Termine
27.04.2013, 08.06.2013, 15.06.2013, 22.06.2013, 24.08.2013, 14.09.2013
Dauer
6 Tage
Anzahl Teilnehmer
Min. 15, Max. 25

St. Petersburg scheint aus dem Wasser geboren. Auf den Flussarmen der Newa spiegeln sich die prächtigen Palastfassaden der alten Zarenstadt, die auf eine wechselvolle Geschichte zurückblickt. Allein die unterschiedlichen Namen, die sie seit ihrer Gründung trug, verweisen auf die politischen Umwälzungen: St. Petersburg, Petrograd, Leningrad und wieder St. Petersburg. Eines ist Petersburg aber immer geblieben: eine hinreißende, lebendige und vielseitige Stadt am Wasser. Doch Glanz und Elend liegen hier nah beieinander. Sobald man die sanierten und renovierten Prunkstraßen verlässt, wird das enorme Gefälle zwischen Arm und Reich sichtbar. Ein Viertel der Petersburger Bevölkerung lebt beengt in Gemeinschaftswohnungen, die sich seit Sowjetzeiten nicht verändert haben. Ihre Reiseleiterin, die Petersburgerin Natascha Gluchowa, bringt Ihnen die Stadt an der Newa in all ihrer Gegensätzlichkeit näher und zeigt Ihnen die weltberühmten historischen Sehenswürdigkeiten und daneben, abseits der Touristenpfade, manch unbekannte Ecke des früheren Leningrad. Außerdem wird Johannes Voswinkel, der Russland-Korrespondent der ZEIT, Sie einen Tag lang begleiten und über seine Arbeit und die aktuelle politische Situation in Russland berichten.

ZEIT REISEN exklusiv:

  • Das weltberühmte Bernsteinzimmer
  • Stadtrundfahrt zum Thema »Großbaustellen und Wohnungen der Neuen Reichen«
  • Besuch der Eremitage mit Schatzkammer
  • Besuch bei Memorial, der Gesellschaft für Aufklärung und Menschenrechte
  • Begleitung durch ZEIT-Korrespondent Johannes Voswinkel am vierten Tag

Reiseleiterin:

Natascha Gluchowa

1. Anreise nach St. Petersburg

Flug nach St. Petersburg. Am Nachmittag gemeinsamer Bummel durch die Innenstadt. Abendessen im Hotel.

2. Vergangenheit und Gegenwart

Sie besuchen einen Gottesdienst in der Kasaner Kathedrale, die ihren Namen der wundertätigen Ikone »Gottesmutter von Kasan« verdankt. Anschließend unternehmen Sie eine Rundfahrt zum Thema Stadtplanung, vorbei an Großbaustellen und Wohnungen der »neuen Reichen«. Auf engstem Raum leben heute im Zentrum Arme und Neureiche zusammen. Die Verwaltung stellt kaum Geld für dringend notwendige Verbesserungen der maroden kommunalen Infrastruktur bereit, und so bietet die Stadt ein permanentes Wechselbild von goldenem Glanz, sympathischer Normalität und unübersehbaren Schattenseiten. Den Abschluss der thematischen Stadtrundfahrt bildet die Isaaks-Kathedrale, berühmt für ihre prachtvolle Ausstattung mit verschiedenen Marmorarten, Malachit, Lapislazuli, Jaspis, vergoldeter Bronze und monumentalen Deckengemälden. Am Nachmittag sind Sie bei der Memorial-Gesellschaft zu Gast. Sie wurde 1992 auf Initiative von Bürgerrechtlern um Andrej Sacharow gegründet, um die politischen Repressalien der Stalinzeit zu dokumentieren und den Überlebenden die offizielle Anerkennung und soziale Unterstützung zukommen zu lassen.

3. Schlösser

Johannes Voswinkel, ZEIT-Korrespondent in Russland, reist eigens für Sie nach St. Petersburg und begleitet Sie an diesem Tag. Er lebt seit vielen Jahren in Moskau und wird Ihnen von seiner Arbeit als Auslandskorrespondent und über aktuelle Entwicklungen in Russland berichten. Sie fahren nach Zarskoje Selo und besichtigen die Sommerresidenz der russischen Zaren. Größte Sehenswürdigkeit und architektonisches Zentrum ist das Katharinenpalais, in den fünfziger Jahren des 18. Jahrhunderts von Bartolomeo Rastrelli für die Kaiserin Elisabeth Petrowna erbaut und nach ihrer Mutter, Katharina I., benannt. Neben dem berühmten rekonstruierten Bernsteinzimmer bildet die Restauratorenwerkstatt einen weiteren Höhepunkt. Weiterfahrt nach Pawlowsk und Besichtigung des Schlosses. 1777 schenkte Katharina die Große dieses riesige Areal ihrem Sohn Paul I. als eigene Sommerresidenz. Die Architekten Charles Cameron und Pietro Gonganza schufen auf einer Fläche von über 600 Hektar eine scheinbar unberührte Naturlandschaft und damit einen der größten und schönsten Landschaftsparks Europas.

4. Kunst und Kirche

Die staatliche Eremitage in St. Petersburg gehört zu den herausragenden Museen der Welt. Die unermesslich reichen Bestände sind das lebendige Gedächtnis vergangener Kulturen und Epochen. Die Gründerin Katharina II. erwarb 1764 eine Kunstsammlung und ließ dafür ein eigenes Gebäude bauen, das sie Eremitage nannte. »Ich habe ein ganzes Labyrinth von Zimmern, alles darin ist prächtig. Aber an allem ergötzen sich nur die Mäuse und ich«, schrieb sie 1777. Im Lauf der Jahrhunderte wurden schließlich die gesamte Gemäldegalerie wie auch andere Abteilungen der kaiserlichen Kunstsammlungen als Eremitage bezeichnet. Heute zählen die Bestände des Museums etwa drei Millionen Exponate. Sie besichtigen die Gemäldegalerie und eine der Schatzkammern mit dem bereits in der Antike sagenumwobenen Gold der Skythen oder den Juwelen sowie einige Paradesäle wie beispielsweise den Großen und den Kleinen Thronsaal, den Wappensaal und private Gemächer der Romanow-Familie. Am Nachmittag führt Sie ein Mönch durch das Alexander-Newskij-Kloster und gibt Auskunft über das Leben der Ordensbrüder dort. Dann nehmen Sie am Gottesdienst teil. Am Abend besuchen Sie das Deutsche Kulturzentrum und haben die Gelegenheit zu einem Gespräch über das Thema »Aktuelles Leben in St. Petersburg«.

5. Zwischen Markthalle und Nobelmarken

Sie schlendern durch eine der großen, traditionellen Markthallen. Fleisch und Wurst werden auf eiskalten Marmorplatten präsentiert, zu Pyramiden aufgetürmte Pfirsiche und Kohlköpfe warten auf Käufer. Marktfrauen und kaukasische Gemüsehändler preisen Salzgurken und Kartoffeln an. Im Anschluss flanieren Sie durch den Kaufhauskomplex Gostinnij Dvor im Herzen der Stadt, dessen Geschichte eng mit der Historie St. Petersburgs verknüpft ist. Seit drei Jahrhunderten ist es die repräsentativste Einkaufsmöglichkeit der Stadt. Im 18. Jahrhundert boten in seinem Hof Handwerker und Kaufleute ihre Waren feil, heute ist es ein schickes und modernes Kaufhaus mit über 450 russischen und internationalen Marken. Am Nachmittag besuchen Sie ein Atelier und erfahren mehr über die gegenwärtige Situation der Künstler und deren Arbeitsbedingungen. Abendessen bei einer russischen Familie. Hier hören Sie, wo die »normale Petersburgerin« einkauft.

6. St. Petersburg | Deutschland

Sie fahren heute zu einem berühmten Museumsschiff, dem Panzerkreuzer »Aurora«. Am 25. Oktober 1917 fiel ein für die Weltgeschichte folgenschwerer Schuss: Die Bordkanone der »Aurora« gab das Signal zum Sturm auf den Winterpalast - gewissermaßen die Initialzündung der Oktoberrevolution. Bei einem Rundgang erfahren Sie Einzelheiten über die Lebensbedingungen an Bord in den zwanziger Jahren. So standen beispielsweise jedem Matrosen pro Tag exakt 123 Gramm Wodka und 3,2 Gramm Teeblätter zu. Nach der Besichtigung fahren Sie zur Peter-und-Paul-Festung, der Keimzelle der Stadt auf einer kleinen Insel im Newadelta. Sie besichtigen die Kathedrale und die Grabkapelle der Zarenfamilie Romanow. Die Kathedrale - die höchste Russlands - trägt einen vergoldeten Engel auf der Spitze, das Wahrzeichen der Stadt. Zeit für eine Pause in einem Café oder einem traditionellen Teehaus, bevor es heißt: Abschied nehmen von St. Petersburg! Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Unterkunft:

Hotel Moskwa, St. Petersburg (5 Nächte) ****

(Änderungen vorbehalten) 

Generelle Hinweise

Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter bis 22 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

Helfen Sie der Umwelt! Ihr freiwilliger Atmosfair-Beitrag: € 24

Beginn Ende Anzahl Teilnehmer Preis EZ-Zuschlag  
27.04.2013 02.05.2013 Min. 15, Max. 25 - -  
08.06.2013 13.06.2013 Min. 15, Max. 25 - -  
15.06.2013 20.06.2013 Min. 15, Max. 25 - -  
22.06.2013 27.06.2013 Min. 15, Max. 25 - -  
24.08.2013 29.08.2013 Min. 15, Max. 25 - -  
14.09.2013 19.09.2013 Min. 15, Max. 25 - -  

Preise pro Person

Enthaltene Leistungen

  • Linienflüge (Economyclass) mit Lufthansa ab/bis Frankfurt
  • Fünf Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel inkl. Halbpension (Abendessen z. T. außerhalb der Hotels)
  • Alle Transfers, Eintrittsgelder und Besichtigungen gemäß Reiseverlauf
  • Begleitung durch den ZEIT-Korrespondenten Johannes Voswinkel am dritten Tag
  • Jeder Teilnehmer erhält einen DuMont-Reiseführer

 

Nicht enthaltene Leistungen

  • Innerdeutsche Anschlussflüge mit Lufthansa: € 90
  • Rail & Fly nach Frankfurt 2. Klasse, € 60
  • Visum für Russland: € 80 (Antrag vier Wochen vor Abreise)
  • Reiserücktrittskosten- und weitere Versicherungen; umfassenden Reiseschutz bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur

 

Ergänzende Hinweise und Informationen zur Reise:

Beginn Ende Anzahl Teilnehmer Preis EZ-Zuschlag  
27.04.2013 02.05.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage
08.06.2013 13.06.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage
15.06.2013 20.06.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage
22.06.2013 27.06.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage
24.08.2013 29.08.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage
14.09.2013 19.09.2013 Min. 15, Max. 25 - - Abgereist
Zur Buchungsanfrage

Preise pro Person

Kommentare zur Reise

(0 Kommentare)

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.