Die gewünschte Reise ist leider nicht mehr buchbar.
Folgende buchbare Reisen könnten Sie aber auch interessieren.
113_Spitzbergen_2015_1

Spitzbergen - Expedition ins Packeis

Eisbären in freier Wildbahn, kalbende Gletscher, blau schimmernde Eisberge und bizarre ... Reise im Detail

566_Bild_1

Weihnachtssegeln in der Karibik

Verbinden Sie das Beste aus zwei Welten - das authentische Segelerlebnis auf einer großen ... Reise im Detail

568_MS EUROPA 2

Mit der EUROPA 2 rund um Südamerika ...

Es ist unmöglich Südamerika zu beschreiben, ohne in Superlativen zu sprechen, denn dieser ... Reise im Detail

Spitzbergen - Expedition ins Packeis

Termine
17.08.2013
Dauer
9 Tage
Anzahl Teilnehmer
Min. 20, Max. 30

Kalbende Gletscher, blau schimmernde Eisberge, bizarre Felsformationen und Eisbären in freier Wildbahn: Willkommen in Spitzbergen! Unsere Reise auf dem Expeditionsschiff »Plancius« - vor seinem Umbau ein Forschungsschiff - führt uns hoch in den Norden, bis zum 81. Grad nördlicher Breite, in ein Gebiet mit schroffen Inseln, gewaltigen Gletscherabbrüchen, weiter Tundra und einer einzigartigen Tierwelt. Die Vegetation in dieser Landschaft ist eher spärlich, die Tierwelt hingegen von erstaunlichem, faszinierendem Artenreichtum. Während auf den kargen, eisfreien Flächen nur Moose und Flechten wachsen, leben auf der Inselgruppe nördlich von Norwegen Svalbard-Rentiere, Eisfüchse, Robben, riesige Vogel- und Walrosskolonien, Wale und Eisbären. Im Polarsommer streifen sie oft an den Abbruchkanten des Packeises vor Nordaustlandet umher. Die Beobachtung der Tiere in ihrem natürlichen Umfeld und grandiose Naturschauspiele machen diese Expeditionskreuzfahrt zwischen Polarkreis und Nordpol unvergesslich. Sie unternehmen spannende Schlauchboot-Anlandungen, Ausflüge und Wanderungen in kleinen Gruppen. Wer ungebändigte, ursprüngliche Natur liebt, findet hier sein Paradies! Ihr ZEIT-Reisebegleiter, der Geologe Malte Jochmann, hat in Spitzbergen seit elf Jahren den »faszinierendsten Arbeitsplatz der Welt«.

Höhepunkte:

  • Besuch des Science Center in Longyearbyen
  • Spektakuläre Stationen der Erdgeschichte
  • Fantastische Natur- und Tierbeobachtungen

Reiseleitung:

Herr Malte Jochmann

1. Anreise nach Oslo

Flug nach Oslo. Ankunft am Abend. Übernachtung im Radisson BLU Airport Hotel.

2. Flug nach Longyearbyen

Bevor Sie am Nachmittag an Bord der »Plancius« gehen, besichtigen Sie mit Malte Jochmann den schön gelegenen Ort, das Verwaltungszentrum Spitzbergens auf der größten Insel des Archipels. Sie besuchen des Svalbard Science Center und erhalten einen interessanten Einblick in die verschiedenen wissenschaftlichen Forschungsprojekte auf Spitzbergen. Am frühen Abend heißt es »Leinen los!« zur Fahrt durch den Isfjord.

3. Westspitzbergen: Raudfjord & Insel Moffen

Spektakuläre Gletscher dominieren den wunderschönen Raudfjord, Teil des Nordwest-Spitzbergen- Nationalparks. Farbenfrohe Tundra prägt die Landschaft, Küstenseeschwalben, Eiderenten, Ringel- und Bartrobben sind hier zu Hause, und oft werden Eisbären gesichtet. Am Abend Weiterfahrt zur Insel Moffen, einem bedeutenden Rückzugsgebiet von Walrossen, die zu Hunderten den Strand der flachen Insel bevölkern.

4. Nordaustlandet: Laagøya

Am Vormittag unternehmen Sie eine Anlandung auf Laagøya, einer flachen Insel mit vielen Landzungen, die eine große Walrosskolonie beherbergt. Zudem nisten Schwalbenmöwen gern auf der Insel. Weiterfahrt durch den Beverleysund wo Sir William Edward Parry 1827 seine Expedition zum Nordpol wegen des Packeises bei 82° nördliche Breite abbrechen musste.

5. Nordaustlandet: Alpinøya oder Storøya

Es geht immer weiter nach Osten, um die Region von Nordaustlandet zu erreichen, in der die Nobile-Expedition 1928 schon driftete und wo ihr der Italiener Sora mit einer Expedition zu Hilfe kommen wollte. Im Norden und Westen ist die Hauptinsel durch Fjorde stark gegliedert. Die »Plancius« steuert Alpinøya zunächst an, weiter geht es dann in den Finn Malmgrenfjord und in die Albertinibukta, wo Sie den Soraberg (205 Meter ü.N.) besteigen werden. Auf dem Gipfel haben Sie einen fantastischen Ausblick auf die Eiskappe von Nordaustlandet. Die Vegetation ist, den hocharktischen Bedingungen entsprechend, spärlich, die Tierwelt jedoch ungewöhnlich vielfältig. Neben einigen Rentieren und Polarfüchsen an Land gehören hierzu vor allem die dem Meer verbundenen Tierarten: Seevögel mit Brutkolonien selbst auf den kleinen Inseln vor der Nordküste, Robben, Walrosse und etliche Eisbären, die auf der Insel häufig anzutreffen sind. Bei ungünstigen Wetterbedingungen unternehmen Sie alternativ eine Anlandung bei Storøya, hier halten sich regelmäßig Walrosse auf.

6. Phippsøya

Weiterfahrt in Richtung Packeisgrenze zum nördlichsten Punkt der Reise auf 81° nördlicher Breite und nur 540 Meilen vom geographischen Nordpol entfernt. Phippsøya ist eine der Sieben Inseln, einer Gruppe kleiner, fast vegetationsloser Felseninsen, die der Nordküste von Nordaustlandet vorgelagert sind. In dieser hocharktischen Klimazone haben Eisbären und Walrosse einen idealen Lebensraum gefunden. Papageientaucher, auch einige Elfenbein- und Rosenmöwen brüten in den Felsen der Insel.

7. Kurs West

Entlang der Packeisgrenze Nordspitzbergens, dem Lebensraum der Eisbären, geht es westwärts, voraussichtlich passiert die »Plancius« wieder die Sieben Inseln. Elfenbeinmöwen begleiten die »Plancius«. Die Aussichten, Eisbären vor das Objektiv zu bekommen, sind groß - verbringen Sie den Tag mit Fernglas und Kamera an Deck, und halten Sie Ausschau nach dem König der Arktis!

8. Kurs West & Süd

Es geht entlang der Eisgrenze in Richtung Westen und später in Richtung Süden. In diesen Gewässern bestehen gute Aussichten darauf, Wale zu entdecken - halten Sie Ihr Fernglas bereit! Durch exzessiven Walfang im 17. und 18. Jahrhundert wurde der Walbestand beinahe vernichtet. Inzwischen können wieder vermehrt Wale gesichtet werden. Während der Sommermonate suchen elf Walarten die Gewässer rund um Spitzbergen auf, zum Winter ziehen sie sich in südlichere Gefilde zurück, da das Packeis das Auftauchen zum Atmen verhindert. Am häufigsten ist der Weißwal, der Beluga, der meist in Herden auftritt, zu beobachten, mit Glück sieht man auch vereinzelt Grönlandwale, Finnwale, Schwertwale, Orcas oder sogar Blauwale.

9. Longyearbyen

Nach der Ausschiffung in Longyearbyen beginnt die Heimreise via Oslo.

Unterkünfte:

Radisson BLU Airport Hotel, Oslo (1 Nacht)****
»MS Plancius« (7 Nächte) Expeditionsschiff

(Änderungen vorbehalten)

Ihr Schiff: Die »MS Plancius«

Bis 2009 war die »Plancius« als Forschungsschiff unterwegs. Seit ihrem Umbau wird sie für Passagierfahrten eingesetzt. Die Ausstattung ist bequem und gemütlich, dennoch bleibt es unverkennbar ein Expeditionsschiff - der Schwerpunkt der Reise liegt auf möglichst vielen erlebnisreichen Landgängen! Das Restaurant dient auch als Vortragsraum. Die Observation Lounge mit Bar und Bücherei bietet ebenso einen Rundumblick wie die Außendecks. Alle 52 Kabinen verfügen über ein Bad mit Dusche/WC und zwei ebenerdige oder ein großes Bett. Die vier Dreibett-Kabinen haben ein Etagenbett und ein ebenerdiges Bett.

 

Programmhinweise

Diese Reise hat Expeditionscharakter. Aufgrund von widrigen Wetterverhältnissen, den aktuellen Eisverhältnissen oder sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen bleiben Fahrplanänderungen vorbehalten.

Generelle Hinweise

Einzelzimmer im Hotel/Kabine zur Alleinnutzung auf Anfrage.

Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, kann der Veranstalter bis spätestens 22 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

Helfen Sie der Umwelt! Ihr freiwilliger Atmosfair-Beitrag: € 41

Bitte beachten: Es gelten besondere Zahlungs- und Stornobedingungen:

Stornokosten bis 26.12.2012 20 % des Reisepreises; bis 19.5.2013 50 % des Reisepreises, ab 20.5.2013 bis zum Abreisetag 100 % des Reisepreises. Anzahlung: 30 % bei Buchung, bis 26.12.2012 weitere 30 %, Restzahlung bis 19.5.2013. Bei Anhebung der Treibstoffkosten behält die Reederei es sich vor, einen Bunkerzuschlag zu erheben.

- - - - -
Beginn Ende Anzahl Teilnehmer Preis    
17.08.2013 25.08.2013 Min. 20, Max. 30      
MS Plancius
Superior Zweibettkabine, Außen, Fenster, Deck 4,5,6
   
MS Plancius
Vierbettkabine, Außen, Bullauge, Deck 2
   
MS Plancius
Deluxe Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster
   
MS Plancius
Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster zur Einzelbelegung
   
MS Plancius
Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster
   

Preise pro Person

Enthaltene Leistungen

  • Linienflüge (Economyclass) mit SAS ab/bis Frankfurt via Oslo nach Longyearbyen. Anschlussflüge ab anderen Flughäfen auf Anfrage
  • Eine Übernachtung inklusive Frühstück in Oslo im Radisson BLU Airport Hotel, sieben Übernachtungen an Bord der »Plancius« in der gebuchten Kabinenkategorie inklusive aller Mahlzeiten und Snacks, Tee und Kaffee
  • Transfers in Longyearbyen, Besichtigungen in Longyearbyen
  • Alle Zodiac-Anlandungen und Exkursionen während der Kreuzfahrt
  • Pro Kabine ein Reiseführer

 

Nicht enthaltene Leistungen

  • Getränke und persönliche Ausgaben an Bord
  • Schiffs-Trinkgelder, empfohlen sind pro Tag und Person € 8 bis € 10
  • Reiserücktrittskosten- und weitere Versicherungen bietet Ihnen gern unser Partner, die HanseMerkur


 

Ergänzende Hinweise und Informationen zur Reise:

Diese Reise ist zurzeit nur telefonisch buchbar.

Beginn Ende Anzahl Teilnehmer Preis    
17.08.2013 25.08.2013 Min. 20, Max. 30     Zur Buchungsanfrage
MS Plancius
Superior Zweibettkabine, Außen, Fenster, Deck 4,5,6

-
   
MS Plancius
Vierbettkabine, Außen, Bullauge, Deck 2

-
   
MS Plancius
Deluxe Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster

-
   
MS Plancius
Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster zur Einzelbelegung

-
   
MS Plancius
Zweibettkabine, Außen (Deck 4), Fenster

-
   

Preise pro Person

Kommentare zur Reise

(0 Kommentare)

Spitzbergen ist fein

Wir haben in diesem Jahr eine ähnliche Reise unternommen und ich kann dieses traumhafte Reiseziel wirklich jedem naturbegeisterten Mitmenscheen empfehlen. Rund um die Uhr spektakuläre Landschaftspanoramen, eine Fahrt bis fast auf 82*, ein phantastisches Reiseleiterteam. Es war die bisher schönste Reise die wir unternommen haben! Wir fuhren mit einem etwas kleineren Schiff, der MS Quest, mit nur 50 Passagieren. Das war ganz sicher nicht teurer als dieses Angebot. Da viel von der Größe und Qualität des Schiffes abhängt, empfehle ich mal nach der MS Quest zu googeln, den deren Polarkreuzfahrten sind komplett deutschsprachig, was bei den Vorträgen sehr hilfreich war! Wie auch immer: Spitzbergen ist allemal eine Reise wert!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.